Berliner Stadtmagazin

Galerien in Berlin

Auf dieser Übersicht finden Sie verschiedene Berliner Galerien, Kunstgalerien und ööfentliche einrichtungen sowie Auktionshäuser. Die Übersicht wird ständig erweitert und soll Kunstliebhabern einen kleinen visuellen Eindruck der vielfältigen angebotenen Kunstwerke geben.

Besuchen Sie die Galerien in Berlin, Sie werden sehen es lohnt sich.

 

Hier zu unseren Empfehlungen

Galerien in Berlin und Umgebung

Akademie der Künste Pariser Platz

Akademie der Künste Pariser Platz

Pariser Platz 4
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Die Akademie der Künste ist eine von der Bundesrepublik Deutschland getragene Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie hat die Aufgabe, die Künste zu fördern und die Bundesrepublik Deutschland in Angelegenheiten der Kunst und Kultur zu beraten.

Als eine internationale Gemeinschaft von Künstlern beruft die Akademie in geheimer Abstimmung Mitglieder, deren Werk auf dem Gebiet der Bildenden Kunst, der Baukunst, der Musik, der Literatur, der Darstellenden Kunst sowie der Film- und Medienkunst anerkannt wird. Dabei handelt es sich um Persönlichkeiten, die die Kunst ihrer Zeit prägen und von denen erwartet wird, dass sie an den Aufgaben der Akademie mitwirken. Die Mitglieder der einzelnen Sektionen wählen jeweils ihren Direktor und dessen Stellvertreter; die Mitgliederversammlung wählt jeweils für drei Jahre den Präsidenten und den Vizepräsidenten. Die Direktoren der Sektionen bilden gemeinsam den Senat der Akademie, der unter Vorsitz des Präsidenten tagt und über alle Vorhaben der Akademie der Künste berät und entscheidet. Der Präsident, der Vizepräsident und die Direktoren üben ihre Aufgaben ehrenamtlich aus. Beschlussfassende Gremien sind die Sektionen, der Senat und das Plenum, das anlässlich der Mitgliederversammlungen mindestens zweimal im Jahr zusammentritt.

Die Akademie soll öffentlich wirken und sich sowohl der Vermittlung neuer künstlerischer Tendenzen als auch der Pflege des kulturellen Erbes widmen. Im Rahmen dieser Aufgaben veranstaltet sie unter anderem Kunst- und Dokumentationsausstellungen, Workshops, Konzerte, Vorträge, Lesungen, Film-, Theater- und Tanz-Aufführungen. Ein wesentlicher Bestandteil der Akademie ist ihr Archiv, dessen Sammlungsgebiet die Geschichte der Akademien der Künste in Berlin und die in ihr vertretenen Kunstsparten umfasst.

 

aquabitArt gallery

Auguststr 35
10119 Berlin - Bezirk Mitte

Öffnungszeiten

Mo:
-
Di:
-
Mi:
-
Do: 14:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Fr: 14:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Sa:
-
So:
-
art.gerecht

art.gerecht

Jungstr. 14
10247 Berlin - Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Im art.gerecht finden Dienstag, Donnerstag,Sonntag und nach Absprache Mal- und Zeichenkurse statt. Durch die Kurse führt Sie die Malerin und Inhaberin des Cafés.

Auf unserer Bühne treten regelmäßig live Musiker auf. Wir bieten Platz für alles und jeden, der unsere Gäste durch Talent zu verzaubern weiß. Im Vordergrund stehen bei den Musikern die akustischen Darbietungen ihrer Songs. So kann man bei uns auch den Elektrosong in Gitarren-Schrammelversion hören. Ihr könnt euch jederzeit per Mail an uns wenden oder zu unseren Öffnungszeiten bei uns anrufen.

Every weekend an artist fullfills our stage with talent. Maybe it's you next time. Usually the artists play an acoustic set so feel free to give your electro-song a new face by playing it on an acoustic guitar. Our audience will love that! If there are questions or anything call us during our opening times

Öffnungszeiten

Mo:
-
Di: 14:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Mi: 14:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Do: 14:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Fr: 14:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Sa: 14:00 Uhr
-
18:00 Uhr
So:
-
 

CWC GALLERY

Auguststraße 11-13
10117 Berlin
Doebele – Galerie und Kunstauktionen

Doebele – Galerie und Kunstauktionen

Gartenstraße 3
10115 Berlin - Bezirk Mitte

Seit Anfang 2007 haben wir unsere Zeigstelle in Berlin-Mitte eingerichtet. Die Galerie liegt inmitten Des bekannten Galerienviertels in der Gartenstraße. Dort und in den benachbarten Parallel- und Querstraßen Tummeln sich zahlreiche Galerien. 2006 fand dort die Berlin Biennale statt. Deshalb gehört inzwischen der Besuch der Auguststraße zum Pflichtprogramm des kunstinteressierten Berlin-Besuchers. Wir veranstalten in unseren Berliner Räumen jährlich drei Kunstauktionen und zeigen drei Galerie-Ausstellungen.

Während den Galerieausstellungen kann im hinteren Teil der Galerie gestöbert und entdeckt werden. Dort halten wir noch Schnäppchen aus dem Freiverkauf vergangener Auktionen bereit. Einer von uns wird Mittwochs bis Samstags in Berlin vor Ort sein, denn es ist uns wichtig, dass wir unsere Kunden persönlich bedienen und beraten.

In Effeldorf werden weiterhin Ausstellungen geboten, und wir laden wieder ein zu unserem jährlichen Gartenfest mit Eröffnung unserer Sommerpräsentation – es wird 2010 zum 12. mal stattfinden.

 

EMERSON Gallery Berlin

Gartenstraße 1
10115 Berlin - Bezirk Mitte

Im Herbst 2003 eröffnete mit der EMERSON Gallery Berlin ein neuer Schauraum in Berlin-Mitte. Im Herzen der Stadt, im expandierenden Galerienviertel "Mitte-Nord" zwischen Torstraße und Invalidenstraße gelegen, präsentiert die EMERSON Gallery Berlin neue Kunst und stellt insbesondere gesellschaftsbezogene Positionen zur Diskussion. Das Programm der Galerie des aus New York stammenden Inhabers Russell Radzinski stellt aktuelle Tendenzen zumeist junger Kunst vor, ohne medienspezifisch ausgerichtet zu sein. Gemeinsamer Nenner der vertretenen Künstler ist eine starke künstlerische Sprache und ein Œuvre, das aussagekräftige Standpunkte zur heutigen Gesellschaft erkennen lässt. Ein umfangreiches kulturelles Rahmenprogramm u.a. mit Lesungen, Performances und Podiumsgesprächen vertieft den Dialog mit dem Publikum und dient der Erörterung von Fragen, die durch die präsentierte Kunst aufgeworfen werden.

 

GALERIE BERLIN, Küttner & Ebert GmbH

Auguststraße 19
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Galerie Berlin
Galerie für Malerei, Plastik und Grafik

Die Galerie wurde 1990 als private Gesellschaft gegründet und existierte davor schon in der DDR. Die Arbeit der beiden Kunsthändler und Eigentümer der Galerie, Rüdiger Küttner und Rainer Ebert, reicht bis in das Jahr 1974 zurück.

Dieser Umfang an Kenntnissen und Erfahrungen prägte und prägt das Profil der Galerie auf gesichertem künstlerischem Terrain. Eine Sammlergalerie mit einem im besten Sinne des Wortes konservativen Unterbau und einer zukunftsorientierten Phantasie.

Schwerpunkte sind die Leipziger- und Berliner Schule, sowie deren stilistisches Umfeld. Uns interessiert besonders die expressiv-figürliche Malerei (Bernhard Heisig, Lutz Friedel, Werner Liebmann), die neo-realistische (Gudrun Brüne, Clemens Gröszer), wie auch die expressiv-abstrakte (Walter Libuda, Hartwig Ebersbach, Gero Künzel) und lyrisch-abstrakte bis informelle Malerei und Bildhauerei (Joachim Böttcher, Klaus Hack, Sati Zech). Schließlich ist uns die Förderung junger und jüngerer Künstler innerhalb dieses Spektrums eine wichtige Verpflichtung (Christoph Bouet, Jens Elgner, Christopher Lehmpfuhl).

Rüdiger Küttner, geschäftsführender Gesellschafter

Rainer Ebert, geschäftsführender Gesellschafter

Ulrike Küttner, Galerieassistentin

Galerie C/O Berlin

Galerie C/O Berlin

Amerika Haus, Hardenbergstraße 22-24
10623 Berlin - Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

International Forum For Visual Dialogues

Seit seiner Gründung im ehemaligen kaiserlichen
Postfuhramt im Jahr 2000 hat sich C/O Berlin, das
International Forum For Visual Dialogues, als Teil der
kulturellen Landschaft in Berlins Mitte nahe der
Museumsinsel und dem Regierungsviertel fest etabliert.

Durch das private Engagement der drei Gründer – des
Fotografen Stephan Erfurt, des Designers Marc Naroska
und des Architekten Ingo Pott – ist eine in Deutschland
einzigartige Institution entstanden, die ein kulturelles
Programm internationalen Ranges präsentiert.

Die nächsten Termine

21.10.2017
11:00 Uhr
22.10.2017
11:00 Uhr
23.10.2017
11:00 Uhr
24.10.2017
11:00 Uhr
25.10.2017
11:00 Uhr
26.10.2017
11:00 Uhr
27.10.2017
11:00 Uhr
28.10.2017
11:00 Uhr
29.10.2017
11:00 Uhr
30.10.2017
11:00 Uhr

Ausstellungen

 

Galerie Deschler

Auguststrasse 61
10117 Berlin - Bezirk Mitte
Galerie Förster

Galerie Förster

Schröderstraße 2
10115 Berlin - Bezirk Mitte

Sehr geehrte Kunstfreunde,

wir möchten Sie bzw. Euch gerne auf unsere neue Ausstellung aufmerksam machen, in der wir unter dem Motto „Lust und Linie“ Zeichnungen von fünf verschiedenen Künstlern zeigen.

Ute Krautkremer, Ray Malone, Nina Neumaier, Mady Piesold und Henning Rohde haben ihrer Lust auf Linie freien Lauf gelassen. Die unterschiedlichen künstlerischen Handschriften und Ideen machen die Ausstellung zum Feld für Entdeckungen. Es gibt Positionen zwischen temperamentvoller grafischer Fantasie, hintergründigem Fabulieren und minimalistischer Strenge zu finden.

Über Ihren Besuch in unserer Galerie würden wir uns sehr freuen.

Ihre
Gabriele Förster & Dr. Gregor Förster

 

galerie gerken

Auguststrasse 49
10119 Berlin - Bezirk Mitte
Galerie Gesellschaft

Galerie Gesellschaft

Auguststrasse 83
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Öffnungszeiten:

 Di - Fr 12.00 - 19.00 Uhr  Sa 11.00 - 18.00 Uhr

Öffnungszeiten

Mo:
-
Di: 12:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Mi: 12:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Do: 12:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Fr: 12:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Sa: 11:00 Uhr
-
16:00 Uhr
So:
-
Galerie Hiltawsky

Galerie Hiltawsky

Tucholskystraße 41
10117 Berlin - Bezirk Mitte
 

Galerie Horst Dietrich

Giesebrechtstr 19
10629 Berlin - Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

Ausrichtung / Spezialgebiete

- Art brut

- Cobra

- Fotokunst

- Moderne Kunst

- Outsider Art

- Zeitgenössische Kunst

- Bronze

- Buchmalerei

- Bücher

- Collage

- Edition

- Fotografie

- Grafik

- Künstlerbücher/-zeitschriften

- Malerei

- Multiples

- Objektkunst

- Plastik

- Skulptur

- Zeichnung

 

Öffnungszeiten:
Mi-Fr 14.00-19.00 Uhr
Sa 11.00-15.00 Uhr

Öffnungszeiten

Mo:
-
Di:
-
Mi: 14:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Do: 14:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Fr: 14:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Sa: 10:00 Uhr
-
15:00 Uhr
So:
-
 

Galerie ICON Berlin

Veteranenstrasse 22
10119 Berlin - Bezirk Mitte

Öffnungszeiten

Mo:
-
Di:
-
Mi: 14:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Do: 14:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Fr: 14:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Sa: 13:00 Uhr
-
18:00 Uhr
So:
-
Galerie im Körnerpark

Galerie im Körnerpark

Schierker Str. 8
12051 Berlin - Bezirk Neukölln
Galerie im Saalbau

Galerie im Saalbau

Karl-Marx-Straße 141
12043 Berlin - Bezirk Neukölln
 

Galerie Meisterschueler

Friedrichstraße 105b
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Herzlich Willkommen...

 

in einer Galerie? In einer Bar? Nicht, dass wir uns nicht entscheiden könnten. Wir wollen es einfach nicht. Wir sind davon überzeugt, dass man beides wunderbar kombinieren kann: Eine Galerie, die den Zugang zu zeitgenössischer Kunst ganz einfach und unkompliziert macht. Und eine Bar, in der man entspannt den Tag ausklingen lassen kann. Oder die Nacht.

 

Kommen Sie einfach vorbei und geniessen Sie. Einen leckeren Cocktail, ein wunderschönes Kunstwerk oder den herrlichen Blick auf die Spree.

 

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Gemäldegalerie

Gemäldegalerie

Matthäikirchplatz
10785 Berlin - Bezirk Mitte

Die Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin zeigt seit 1998 die Schätze der älteren abendländischen Malerei in ihrem neuen Haus am Kulturforum. Der 1986 ausgeschriebene Wettbewerb für den Neubau der Gemäldegalerie wurde 1987 an das Architekturbüro Hilmer und Sattler vergeben. Im Stil preußischer Strenge erhebt sich das schlichte Gebäude, dessen Räume um eine lichte Wandelhalle gruppiert sind, über der auslaufenden Piazzetta. Nach der Wende und der Wiedervereinigung der Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin im Jahr 1991 wurde die Gemäldegalerie zusätzlich um eine Studiengalerie erweitert.

Die schlichte Fassadengestaltung des Gebäudes erinnern in ihrer Zurückhaltung an Schinkels Altes Museum. Klassisch proportioniert sind auch die Sammlungsräume. Von der großen Wandelhalle aus, einem Ort der Ruhe und Besinnung mit dem Wasserbecken und der Skulptur von Walter de Maria, kann man in die Ausstellungsräume zurückkehren und den Gang durch die Sammlung wiederaufnehmen. Einen internationalen Standard setzt die durchgehende Tageslichtausleuchtung. Das Haus gehört mit seinen berühmten Meisterwerken wieder zu den großen Galerien und bietet einen umfassenden Überblick über die europäische Malerei vom 13. bis zum 18. Jahrhundert.

Öffnungszeiten

Mo:
-
Di: 10:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Mi: 10:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Do: 10:00 Uhr
-
20:00 Uhr
Fr: 10:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Sa: 10:00 Uhr
-
18:00 Uhr
So: 10:00 Uhr
-
18:00 Uhr
 

Haus der Kulturen der Welt

John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin - Bezirk Mitte

Das Haus der Kulturen der Welt

Das Haus: ein kosmopolitischer Ort für die zeitgenössischen Künste
Das Haus der Kulturen der Welt ist ein Ort für die internationalen zeitgenössischen Künste und ein Forum für aktuelle Entwicklungen und Diskurse. In der Hauptstadt Berlin präsentiert es künstlerische Produktionen aus aller Welt unter besonderer Berücksichtigung nichteuropäischer Kulturen und Gesellschaften.
Bildende Kunst, Musik, Literatur, darstellende Künste, Film, wissenschaftliche Diskurse und digitale Medien werden zu einem in Europa einzigartigen interdisziplinären Programm verknüpft.
In einer Zeit, in der lokale und nationale Fragestellungen untrennbar mit internationalen Entwicklungen verbunden sind, bringt das Haus die Vielstimmigkeit der Welt zu Gehör und macht diese für den innergesellschaftlichen Dialog produktiv. In Zusammenarbeit mit Künstlern und Experten bietet es den Besuchern Gelegenheiten zur gemeinsamen Auseinandersetzung mit den Konflikten, Herausforderungen und Fragen unserer Zeit: Wie hängen unsere Lebensverhältnisse zusammen? In welcher Zukunft wollen wir leben? Wie können wir unsere Welt intelligenter, aber auch poetischer gestalten?

Knotenpunkt zur Welt
Im Haus vereinen sich künstlerische und soziale Beziehungen zu einem besonderen Netz, das in und über Berlin hinausreicht.
Hier können die Besucher Kunst als Praxis des Experimentierens, Infragestellens und Entdeckens erleben. Kultur ist in permanenter Veränderung begriffen und umfasst sowohl Alltags- als auch Popkulturen. Damit stellen die künstlerischen Formate einen Bezug zu den Lebenswelten der Besucher her, bieten Möglichkeiten der aktiven Teilhabe und Identifikation. Vor dem Hintergrund der Transformation in Berlin, Deutschland und Europa ermöglicht das Haus eine Verortung in einer zunehmend komplexen Welt. Aus einer internationalen Perspektive reflektiert das Haus gesellschaftliche und globale Prozesse.

Für die Metropole Berlin
In der Einwanderungsmetropole Berlin bringt das Haus verschiedene gesellschaftliche Gruppen in ein Gespräch. Durch Kooperationen mit Universitäten und Initiativen vernetzt es seine internationalen Projekte mit lokalen Einrichtungen. Das Haus ist ein Forum und ein Treffpunkt für die vielen Berliner Einwohner mit engen Beziehungen zu den Kulturen der Welt. Mit dem Programm Lernen und Erleben entwickelt es kulturelle Bildungsangebote für Entdeckungslustige aller Altersgruppen und Hintergründe. Es eröffnet neue Räume des Wissens und ästhetischen Erlebens. Als Gastgeber empfängt das Haus auch Institutionen, Unternehmen und Vereine für Tagungen, Kongresse und Feiern.

Impulse setzen
Mit einem Frühlings- und einem Herbstschwerpunkt macht das Haus künstlerische und gesellschaftliche Prozesse erfahrbar, die für unsere globale Gegenwart relevant sind. Mit WORLDTRONICS präsentiert es internationale Entwicklungen in der elektronischen Musik. Das Sommer-Open-Air-Festival WASSERMUSIK verbindet Konzerte an der Spree mit Erlebnissen und Reflexionen rund ums Wasser. Weitere internationale Akzente setzen literarische Reihen wie „WortWelten“ sowie das auf künstlerische Lebenswerke fokussierte Format LIFELINES .
Zahlreiche Partner- und Kooperationsveranstaltungen, wie etwa die TRANSMEDIALE , werden im Haus präsentiert und entwickelt.
In einem Biennale-Turnus wechseln sich das Performance-Festival IN TRANSIT und das auf dokumentarische Künste fokussierte BERLIN DOCUMENTARY FORUM ab.

Seit 1989: Geschichte und Trägerschaft
1989 ist ein Jahr weltweiter politischer Umbrüche. Am 2. Januar diesen Jahres nimmt das Haus der Kulturen der Welt seine Arbeit in der Kongresshalle im Tiergarten auf. Das genreübergreifende und inhaltliche Programm der Institution ist in der Geschichte der Bundesrepublik einmalig. Das Haus beginnt Anfang der Neunziger, mit seiner Arbeit gegen Fremdenfeindlichkeit und für mehr Toleranz einzustehen. In der nächsten Phase erweitert das Haus durch die Einladung international renommierter Künstler und Kuratoren seine Reputation und verankert sich in der multikulturellen Szene der Stadt. Heute, in Zeiten der Globalisierung, steht es für einen „Rooted Cosmopolitanism“: eine Weltoffenheit, die sich der eigenen historischen und lokalen Verortung bewusst ist. Mehr zur Geschichte des Hauses...

Das Haus der Kulturen der Welt ist seit 2002 ein Geschäftsbereich der „Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH“, einer gemeinnützigen Gesellschaft, zu der auch die Berliner Festspiele und die Internationalen Filmfestspiele Berlin gehören. Es wird aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages finanziert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und projektbezogen gefördert vom Auswärtigen Amt.

Die Architektur
Sitz und Spielstätte des Hauses ist die Kongresshalle, ein architektonisches Wahrzeichen der westlichen Moderne. Das Gebäude entstand als amerikanischer Beitrag zur Internationalen Bauausstellung INTERBAU 1957 und sollte die Freiheit des Gedankenaustauschs verkörpern. Damit war der Bau von Beginn an mit Ideen der westlichen Moderne sowie der damaligen Ost-West-Positionierung verbunden. Diese Geschichte der Moderne unterzieht das Haus mit seinen Besuchern, Künstlern und Denkern einer kontinuierlichen kritischen Revision. Denn in einer globalisierten Welt gilt es, die Geschichten der Anderen mit dem Selbstverständnis der europäischen Gesellschaften in Beziehung zu setzen und zu verhandeln.

Außerordentliche Raumstruktur
Das Programm des Hauses der Kulturen der Welt ist auf die einmalige architektonische Struktur des Gebäudes ausgerichtet: Ausstellungshalle, Konzert- und Theatersaal, Konferenzraum, Produktionsstätte für Wissen und Erlebnisse, Ausflugsziel, Architekturdenkmal, Akademie, mitten im Tiergarten und an der Spree: Das Haus ist ein Ort der unterschiedlichsten Möglichkeiten, Vielfalt ist seine Stärke. Raumübersicht...

Wissens- und Experimentierräume eröffnen
Wesentliches Anliegen des Hauses ist es, immer wieder neue Perspektiven freizulegen. So bietet es mit Lernen und Erleben ein kulturelles Bildungsprogramm für alle Altersgruppen an.
Hier kann man Kunst entdecken, Musik machen und aktuellen Fragen auf den Grund gehen. Auch das Hausradio lädt zur aktiven Teilnahme ein, es produziert in Kooperation mit Klubradio Ltd. Live-Sendungen und Podcasts. Die international vernetzte Partneriniative culturebase.net stellt das „Who is Who“ der außereuropäischen Künste und Wissenschaften als Online-Ressource zur Verfügung. www.culturebase.net präsentiert Informationen von mehr als 1.000 Personen und Gruppen aus aller Welt.

Nicht zuletzt die Publikationen des Hauses bieten ein nachhaltiges Instrument zur Wissensvermittlung: Das Haus hat in seiner 20jährigen Geschichte rund 150 Publikationen und über 40 CDProduktionen veröffentlicht.

Ausstellungen

Hunchentoot

Hunchentoot

Choriner Str. 8
10119 Berlin - Bezirk Pankow
 

imago fotokunst


 

janinebeangallery


Kunstverein Tiergarten | Galerie Nord

Kunstverein Tiergarten | Galerie Nord

Turmstraße 75 EG
10551 Berlin - Bezirk Mitte

Die Galerie Nord ist die einzige Institution für internationale Kunst, Wissenschaft und Kultur im Ortsteil Moabit des Bezirks Mitte von Berlin. Sie befindet sich seit Januar 2006 in der Trägerschaft des Kunstvereins Tiergarten e.V., der mit finanzieller Unterstützung durch das Bezirksamt Mitte von Berlin den Galeriebetrieb und das inhaltliche Programm gestaltet.

Seit ihrer Neueröffnung im Oktober 2004 ist die Galerie ein öffentliches Forum für Ausstellungen bildender Kunst, Kulturprojekte und wissenschaftliche Veranstaltungen.

Schwerpunkte der Galeriearbeit sind die Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer Kunst mit innovativem, kritischem und gesellschaftsrelevantem Potential. Hinzu kommen unterschiedlichste kulturelle Projekte, wissenschaftliche Veranstaltungen sowie künstlerische Vermittlungsprogramme, mit denen möglichst breite Bevölkerungskreise auch über die Bezirksgrenzen hinaus angesprochen werden sollen.

Überdies steht die Galerie für kulturelle Veranstaltungen anderer Initiativen und Projekte zur Verfügung, soweit diese eine wichtige inhaltliche bzw. konzeptionelle Erweiterung des Programms darstellen.

 

LEE galerie BERLIN


SEPTEMBER

SEPTEMBER

Charlottenstraße 1
10969 Berlin - Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg
Stiftung KUNSTFORUM der Berliner Volksbank

Stiftung KUNSTFORUM der Berliner Volksbank

Budapester Str. 35
10787 Berlin - Bezirk Mitte

Die Stiftung KUNSTFORUM der Berliner Volksbank bildet das Dach für das Kunstforum, die bankeigene Ausstellungshalle der Berliner Volksbank in der Budapester Straße 35, und die Kunstsammlung.
 
KUNSTFORUM der Berliner Volksbank
Das Kunstforum der Berliner Volksbank bietet mit seiner rund 600 qm großen runden Ausstellungsfläche einen außergewöhnlichen Ort für Wechselausstellungen im Bereich der bildenden Kunst mit unterschiedlichen Kooperationspartnern.

Zu den Ausstellungen erscheint jeweils ein aktueller Katalog, werden Führungen und themenbezogene Begleitveranstaltungen sowie ein spezielles Kinder- und Jugendprogramm in der Werkstatt für Kreative angeboten.
Die Stiftung KUNSTFORUM der Berliner Volksbank wird weiterhin die Kinder- und Jugendkulturarbeit, gebündelt in der Werkstatt für Kreative, als wichtiges Element ihrer kunstpädagogischen Aktivitäten für Kinder und Jugendliche in Berlin und Brandenburg fördern und vertiefen. Das aktive Erleben von Kunst durch museumspädagogische Angebote - wie kunstdidaktische Workshops und altersgerechte Führungen - wird mit großem Interesse von den Kunstlehrerinnen und Kunstlehrern der Berliner und Brandenburger Schulen aufgenommen und intensiv genutzt.

Visit Berlin, you`re welcome!

Top 10 Highlights
Top 10 Highlights
Video: Visit Berlin

Kinostarts in dieser Woche

Unsere Empfehlung für den Tag

21. Oktober 2017

09:00 Uhr
Naherholung???
Gärten der Welt
Gärten der Welt Im Erholungspark Marzahn
09:00 Uhr
Freizeitangebote???
Zoologischer Garten Berlin
Zoobesuch im Zoologischen Garten am Bahnhof Zoo
09:00 Uhr
Sehenswert???
Berliner Fernsehturm
360° Berlin
10:00 Uhr
Gedenkstättenbesuch???
Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Die Gedenkstätte
10:00 Uhr
Museumsbesuche???
Museum für Kommunikation Berlin
Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Kommunikation
11:00 Uhr
Ausstellungen???
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin
Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart – Berlin