Berliner Stadtmagazin

Hamburger Bahnhof- Museum für Gegenwart in Berlin

Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin

Der Hamburger Bahnhof wurde 1874 als Kopfbahnhof erbaut, doch bereits 1906 aufgrund seiner zu geringen Größe zum Verkehrs- und Baumuseum umgebaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb der Hamburger Bahnhof zwischen Ost- und Westberlin im "Niemandsland" ungenutzt. Erst nachdem die DDR das Gebäude 1984 dem Land Berlin übergab wurde er schrittweise saniert.

1987 wurde der Hamburger Bahnhof der Stiftung Preußischer Kulturbesitz übertragen. Den 1989 ausgeschriebenen Wettbewerb zum Umbau des Hauses gewann der Museumsarchitekt Josef Paul Kleihues, der ein ideales museales Konzept für die vielgestaltige Nutzung des Museums entwarf.

Die große Eingangshalle dient als zentraler Orientierungsraum, der in alle weiteren Gebäudeteile führt. Von dort aus gelangt man zum zweigeschossigen westlichen Ehrenhofflügel, der als ständiger Ausstellungsort den Werken Joseph Beuys gewidmet ist. Im östlichen Ehrenhofflügel sind ein Restaurant und ein Veranstaltungsforum eingerichtet. Die große Halle und die modernen Galeriehallen werden für Sonderausstellungen genutzt.

Seit September 2004 ist die Friedrich Christian Flick Collection als Dauerleihgabe in den angrenzenden Rieck-Hallen mit hochkarätigen Meisterwerken zu sehen.

Weitere Empfehlungen

10:00 Uhr - Deutsches Technikmuseum
Historische Brauerei
10:00 Uhr - Haus Natur und Umwelt
Eine grüne Oase - mitten in der Großstadt.
09:00 Uhr - Gärten der Welt
Gärten der Welt Im Erholungspark Marzahn
10:00 Uhr - Museum Neuköln
99 × Neukölln
10:00 Uhr - AbenteuerPark Potsdam
Kletterwald im Abenteuerpark Potsdamm
Deutsches Technikmuseum
Historische Brauerei
Haus Natur und Umwelt
Eine grüne Oase - mitten in der Großstadt.
Gärten der Welt
Gärten der Welt Im Erholungspark Marzahn
Museum Neuköln
99 × Neukölln
AbenteuerPark Potsdam
Kletterwald im Abenteuerpark Potsdamm

Orte in der Nähe

Adlon Day Spa

Adlon Day Spa

Behrenstraße 72
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Inspiriert von den Elementen:
Der Adlon Day Spa verbindet luxuriöse Produkte und Anwendungen mit einem einzigartigen Ambiente

Mit der Eröffnung des Adlon Day Spa auf der Südseite des legendären Hotel Adlon ist im November 2007 ein Ort entstanden, an dem der Begriff Wellness neu definiert wird. Auf rund 900 Quadratmetern werden hochwertige Behandlungen, Massagen und Beauty-Programme angeboten, die sowohl auf traditionellen Schönheitsritualen basieren als auch auf kosmetischer High-Tech-Forschung. Mit insgesamt drei internationalen Produktlinien – SENSAI by Kanebo International, SkinCeuticals und Ilā, einem Frisör und insgesamt drei Spa-Suiten, 13 Behandlungsräumen, einem Yogaraum und dem einzigartigen Watsu-Pool bietet der Adlon Day Spa ein Wellnessangebot der Extraklasse in einem einzigartigen Ambiente. Die ayurvedischen Produkte von Ilā sowie die damit verbundenen Rituale werden in ganz Deutschland übrigens ausschließlich im Adlon Day Spa sowie im Grand Hotel Heiligendamm angeboten.

Alle Behandlungsräume und Suiten sind mit speziell auf den Day Spa abgestimmten Farblichtquellen und einer Umkleidekabine direkt im Raum ausgestattet, um Gästen ein Höchstmaß an Privatsphäre bieten zu können. Die Suiten und Signature Kabinen haben außerdem eine Badewanne oder einen Yacuzzi, eine Dusche mit integriertem Dampfbad oder einer Sauna. Die Business Suite wartet überdies mit einem LCD-Fernseher mitVideotext und einem Telefon auf. Für Ruhepausen steht ein Raum mit Getränken, individuell verstellbaren Lichtquellen, Zeitschriften und komfortablen Liegen zur Verfügung.

Highlight des Adlon Day Spa ist der Watsu-Pool. Watsu ist eine Form von Shiatsu – eine Druckpunktmassage, bei der eine energetische Beziehung zum Gast hergestellt wird – die in körperwarmem Wasser durchgeführt wird. Der Gast erlebt dadurch ein Gefühl der  Schwerelosigkeit. Der Therapeut hingegen profitiert von den physikalischen Eigenschaften des Wassers, beispielsweise der Auftriebskraft, und nutzt die Wirkungsweisen des Wassers für eine verbesserte Durchblutung, die Entlastung von Gelenken oder die Lösung von Verspannungen. Neben dem Watsu-Pool steht auch ein Yogaraum zur Verfügung, der für individuelle Trainingseinheiten mit oder ohne einem Personal Trainer zur Verfügung steht.

Aufgrund der Vielfalt der Räume im Adlon Day Spa sind selbstverständlich auch Gruppenbuchungen möglich.

Admiralspalast

Admiralspalast

Friedrichstraße 101
10117 Berlin - Bezirk Mitte

In der kurzen Zeit seit der spektakulären Wiedereröffnung des Admiralspalastes an der Berliner Friedrichstraße ist das Haus mit seiner einzigartigen Mischung aus Hochkultur und Clubszene, Glanz und Schweiß, Intimität und Exzess zu einem der wichtigsten kulturellen Hotspots der Hauptstadt avanciert.

Falk Walter und Helgi Björnsson haben ihr Konzept einer langfristigen Nutzung ohne jegliche Subventionsleistungen mit umjubelten Theater- und Musicalproduktionen, begeisternden Konzert- und Kleinkunstabenden und unvergesslichen Partynächten erfolgreich umgesetzt und damit mitten im Herzen Berlins einen Ort geschaffen, der für den kulturellen Puls der Stadt einer der spannendsten Schrittmacher geworden ist.

Mehr als eine Million Besucher haben den wieder auferstandenen Admiralspalast seitdem mit Leben erfüllt. Und ganz in der Tradition des Hauses, das bereits in den „Goldenen Zwanzigern“ synonym für den expressiven Kultur- und Vergnügungsrausch Berlins stand, kommen Anhänger anspruchsvoller Unterhaltung nun ebenso auf ihre Kosten wie die vielen schrägen Vögel der Stadt, die hier ihre Suche nach dem besonderen Erlebnis-Kick befriedigen können.

Neben Aufsehen erregenden Groß-Produktionen wie der „Dreigroschenoper“ unter Regie von Klaus Maria Brandauer und Campino in der Rolle des Mackie Messer, „My Fair Lady“ oder „The Producers“ von Mel Brooks waren es u.a. Konzerte von Jan Delay, De La Soul, Solomon Burke, Death Cab For Cutie, Rufus Wainwright, CocoRosie oder Antony & The Johnsons, die besonderen Eindruck hinterließen. Daneben begeisterten Comedians und Kabarettisten wie Kurt Krömer, Dr. Eckart von Hirschhausen, Gayle Tufts, Volker Pispers, Otto Waalkes oder Cindy aus Marzahn mit ihren Programmen. Viele Künstler wie Max Raabe, Helge Schneider oder Rainald Grebe kommen inzwischen immer wieder in den Admiralspalast zurück, um hier ihre neuesten Bühnenprogramme oder Musik- und Buchveröffentlichungen vorzustellen.

Auch regelmäßige Partyreihen wie „Swing Royal“, „Elektro Orchestral“ und Veranstaltungen der örtlichen Radiosender Fritz und radioeins haben sich einen festen Platz im Berliner Nachtleben erobert, ebenso wie Mark Scheibes „Berlin Revue“ . Und neben etablierten Theaterhighlights wie CAVEWOMAN und „Traumfrau Mutter“ oder den Produktionen der drehbühne Berlin gibt es immer wieder auch Platz für Veranstaltungen wie etwa der deutschen Luftgitarrenmeisterschaft, dem Future Shorts Kurzfilmfestival, der Feier zu Jopi Heesters 104. Geburtstag und stilvolles Public Viewing zu sportlichen Großveranstaltungen.

Die Vielfältigkeit des Programmes spiegelt sich ebenso in den besonderen Locations des Admiralspalastes wieder, wo insgesamt etwa 3.400 Personen in drei Veranstaltungsorten Platz finden. Hier wurde mit viel Fingerspitzengefühl für die Historie des Hauses der Spagat zwischen Tradition und Moderne gesucht und gefunden. Ob im glanzvollen großen Theatersaal mit über 1750 Sitzplätzen oder den etwas kleineren Spielstätten Studio und 101 mit ihren eleganten Foyers – das Haus umfängt Künstler wie Besucher mit seiner ganz besonderen Atmosphäre. Im Frühjahr 2010 öffnete mit der „Admirals Absinth-Bar“ darüber hinaus ein weiteres Schmuckstück seine Pforten – hier kann in einzigartigem Ambiente der klassischen Trinkkultur gefrönt werden.

Damit ist die Vision der Macher eines vielfältigen aber eben nicht beliebigen neuen Kulturstandortes in Berlin Wirklichkeit geworden. Nach umfangreichen Investitionen von etwa 15 Millionen Euro ist der über 20.000 Quadratmeter große
Gebäudekomplex zum wichtigen Schauplatz nationaler wie internationaler Kunst und Kultur geworden. Darüber hinaus hat sich der Admiralspalast in der Zeit seines neuerlichen Bestehens als Stätte steten Wandels, frischer und gewagter Ideen und mutiger Entscheidungen bewiesen.

 

Adventsmarkt in den Heckmannhöfen

Oranienburger Straße 32
10117 Berlin
Akademie der Künste Pariser Platz

Akademie der Künste Pariser Platz

Pariser Platz 4
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Die Akademie der Künste ist eine von der Bundesrepublik Deutschland getragene Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie hat die Aufgabe, die Künste zu fördern und die Bundesrepublik Deutschland in Angelegenheiten der Kunst und Kultur zu beraten.

Als eine internationale Gemeinschaft von Künstlern beruft die Akademie in geheimer Abstimmung Mitglieder, deren Werk auf dem Gebiet der Bildenden Kunst, der Baukunst, der Musik, der Literatur, der Darstellenden Kunst sowie der Film- und Medienkunst anerkannt wird. Dabei handelt es sich um Persönlichkeiten, die die Kunst ihrer Zeit prägen und von denen erwartet wird, dass sie an den Aufgaben der Akademie mitwirken. Die Mitglieder der einzelnen Sektionen wählen jeweils ihren Direktor und dessen Stellvertreter; die Mitgliederversammlung wählt jeweils für drei Jahre den Präsidenten und den Vizepräsidenten. Die Direktoren der Sektionen bilden gemeinsam den Senat der Akademie, der unter Vorsitz des Präsidenten tagt und über alle Vorhaben der Akademie der Künste berät und entscheidet. Der Präsident, der Vizepräsident und die Direktoren üben ihre Aufgaben ehrenamtlich aus. Beschlussfassende Gremien sind die Sektionen, der Senat und das Plenum, das anlässlich der Mitgliederversammlungen mindestens zweimal im Jahr zusammentritt.

Die Akademie soll öffentlich wirken und sich sowohl der Vermittlung neuer künstlerischer Tendenzen als auch der Pflege des kulturellen Erbes widmen. Im Rahmen dieser Aufgaben veranstaltet sie unter anderem Kunst- und Dokumentationsausstellungen, Workshops, Konzerte, Vorträge, Lesungen, Film-, Theater- und Tanz-Aufführungen. Ein wesentlicher Bestandteil der Akademie ist ihr Archiv, dessen Sammlungsgebiet die Geschichte der Akademien der Künste in Berlin und die in ihr vertretenen Kunstsparten umfasst.

Amphitheater

Amphitheater

Monbijoustraße, Im Monbijoupark
10119 Berlin

Das Amphitheater macht Winterpause bis 1 Mai 2011.

An gleicher Stelle erwarten wir Sie demnächst in den Märchenhütten und der neapolitanischen Krippe.

 

Im Monbijoupark vis à vis Bode-Museum, Monbijoustraße, Berlin-Mitte

S-Bahn Hackescher Markt, Oranienburger Straße, Friedrichstraße

Artenschutz-Theater

Artenschutz-Theater

Lüneburger Str. 369
10557 Berlin - Bezirk Mitte
Aufsturz

Aufsturz

Oranienburger Str. 67
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Seit Januar 2004 gibt es im Untergeschoß den AUFSTURZ-KLUB mit Bar, Bühne, Licht- und Tonanlage. Wöchentlich finden Veranstaltungen wie z.B. Konzerte (Pop - Rock - Jazz), Podiumsdiskussionen, Performances, Workshops, Tanzkurse und Privat- und Firmenevents statt (siehe Veranstaltungskalender). Der KLUB hat eine Größe von ca. 150m² und etwa 120 Personen können an den Veranstaltungen teilnehmen. Der KLUB ist mit Licht- und Tontechnik hinreichend ausgerüstet, so daß im Grunde jede gewünschte Atmosphäre erzeugt werden kann.

Ballhaus Berlin

Ballhaus Berlin

Chausseestr. 102
10115 Berlin - Bezirk Mitte

Im Flair der 20er Jahre können unsere Gäste an 31 originalen Tischtelefonen
aus dem Jahre 1938 den ganzen Abend flirten bis die Leitungen durchbrennen.
Sitzbalkone, Stuck an den Wänden und nostalgische Wendeltreppe zur Empore
sind der Kontrast zur aktuellen Musik.
Für Bomben - Stimmung sorgen beliebte DJ`s.
Wähle die Nummer, die auf den Tischleuchten steht....!

Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité

Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité

Campus Charité Mitte, Charitéplatz 1
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Das Berliner Medizinhistorische Museum ist eine Einrichtung der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Hervorgegangen aus dem Pathologischen Museum Rudolf Virchows (Geschichte des Museums), befindet es sich im ehemaligen Museumshaus des Instituts für Pathologie auf dem traditionsreichen Gelände der Charité (Campus Mitte).

Es zeigt in seiner Dauerausstellung derzeit vor allem eine etwa 750 Objekte umfassende Sammlung pathologisch-anatomischer Feucht- und Trockenpräparate sowie Modelle und Abbildungen.

Mit seinen Wechselausstellungen thematisiert das Museum immer wieder neue Aspekte aus Medizin und Medizingeschichte ( aktuelle Ausstellungen, Rückschau )

Als öffentliches Museum mit regulären Öffnungszeiten möchte das Berliner Medizinhistorische Museum seinen Besuchern künftig Einblicke in die Entwicklung der Medizin der letzten 4 Jahrhunderte gewähren.

Die Berliner Situation soll dabei stets das Beispiel geben. Als Schaufenster der Charité wird es sich in seinen Sonderausstellungen darum bemühen, Medizinisches nicht nur in seinen historischen Dimensionen sondern auch in seinen aktuellen Bezügen augenfällig und verstehbar zu machen.

Eingang des Museums Wichtig ist hierbei überdies ein reger Veranstaltungsbetrieb, der mit Diskussionsabenden, Tagungen, Produkt-Präsentationen und festlichen Events insbesondere in der auratischen Ruine des ehemaligen Hörsaals, einem integralem Raum des Museums, durchgeführt wird.

Im letzten Jahr besuchten mehr als 120.000 Menschen das Museum. Neben vielen Schülern höherer Jahrgangsstufen und Angehörigen medizinischer Berufe finden vor allem auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer medizinischer und pharmazeutischer Kongresse sowie Vertreter und Gäste verschiedener Einrichtungen der Charité, des Berliner Senats, kleinerer und größerer Firmen den Weg ins Museum.

Öffnungszeiten

Mo:
-
Di: 10:00 Uhr
-
17:00 Uhr
Mi: 10:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Do: 10:00 Uhr
-
17:00 Uhr
Fr: 10:00 Uhr
-
17:00 Uhr
Sa: 10:00 Uhr
-
19:00 Uhr
So: 10:00 Uhr
-
17:00 Uhr
Best Western Premier Hotel Moa

Best Western Premier Hotel Moa

Stephanstraße 41
10559 Berlin - Bezirk Mitte

Am 25. November 2010 eröffnete das Best Western Premier Hotel Moa Berlin erstmals seine Tore. Genießen Sie im Herzen von Berlin-Tiergarten, unmittelbar in der Nähe des Hauptbahnhofs und der Charité-Universitätsmedizin Berlin Ihren Aufenthalt. Direkt neben dem „Westhafen“, dem größten Binnenhafen Berlins und nur zwei U-Bahn-Stationen vom Bahnhof Zoo entfernt, erwarten Sie 196 komfortable Zimmer, die durch ihr modernes Design begeistern. Highlight des Hotels ist ein großes Atrium mit Grün- und Wasserflächen, das in ein großzügiges Frühstücksrestaurant und in eine außergewöhnliche Bar mit Kamin führt. Als Geschäftsreisender finden Sie individuelle Businesszimmer, die Ihnen Atmosphäre und Ausstattung für konzentriertes Arbeiten bieten. Kind und Kegel sind in besonders familienfreundlichen Zimmern für bis zu vier Personen sehr gut aufgehoben. Für einen exklusiven Aufenthalt erwartet Sie eine unserer Suiten, die über getrennte Wohn- und Schlafzimmer verfügen und durch ihre Großzügigkeit und durch modernes Farbspiel begeistern. Vier Banketträume mit Kapazitäten bis zu 400 Personen für Konferenzen, Meetings und Veranstaltungen jeglicher Art und Business-Suiten für Besprechungen mit bis zu 10 Personen runden unser Angebot ab. Es ist unser Wunsch, unseren Gästen immer ein Mehr an Aufmerksamkeit, Freundlichkeit und Wohlbefinden zu bieten. Deshalb freuen wir uns, Sie ab sofort persönlich im Best Western Premier Hotel Moa Berlin "Herzlich Willkommen" zu heißen.

 

Big Movement Limousinenservice GmbH

Reinickendorfer Straße 3
13347 Berlin
BKK Essanelle

BKK Essanelle

Müllerstrasse 174
13353 Berlin
Bocca di Bacco Restaurant

Bocca di Bacco Restaurant

Friedrichstraße 167/168
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Hier trifft architektonisch die Eleganz des wilhelminischen Histrorismus auf italienisches Architekturverständnis. Aus hochwertigen Zutaten kreiert Chefkoch Loriano Mura ein erlesenes Ensemble kulinarischer Köstlichkeiten nicht umsonst wird das Bocca di Bacco zu den zehn besten italienischen Restaurants Deutschlands gezählt. Rund 500 Weine in der Enoteca runden das Genußerlebnis ab.

Öffnungszeiten

Mo: 18:00 Uhr
-
24:00 Uhr
Di: 12:00 Uhr
-
24:00 Uhr
Mi: 12:00 Uhr
-
24:00 Uhr
Do: 18:00 Uhr
-
24:00 Uhr
Fr: 18:00 Uhr
-
24:00 Uhr
Sa: 18:00 Uhr
-
24:00 Uhr
So: 18:00 Uhr
-
24:00 Uhr
 

Brecht-Weigel-Gedenkstätte

Chausseestraße 125
10115 Berlin

Die Brecht-Weigel-Gedenkstätte befindet sich im Seitenflügel des Brecht-Hauses in der Chausseestraße 125. Unmittelbar benachbart liegen der Französische und der Dorotheenstädtische Friedhof, auf denen Hugenottengeneräle, Schriftsteller, Komponisten, Bildhauer, Philosophen und Schauspieler ihre Grabstellen haben.
Bertolt Brecht lebte in seiner Wohnung in der ersten Etage des Seitenflügels und Hinterhauses von Oktober 1953 bis zu seinem Tode am 14. August 1956. Ihn hatten vor allem die Nähe zum Berliner Ensemble, zur Akademie und die historischen Friedhöfe nebenan bewogen, diese Wohnung mit "anständigen Maßen" zu beziehen, wie er seinem Verleger Peter Suhrkamp schrieb. Die Größe der Zimmer bot Brecht ausreichend Platz für viele Arbeitstische und Raum für Gespräche mit seinen Schülern. Die Wohnung beherbergt auch seine Nachlassbibliothek mit ca. 4.000 Bänden, die Benutzern des Bertolt-Brecht-Archivs zur Verfügung steht.
Helene Weigel bewohnte zu Brechts Lebzeiten Räume in der zweiten Etage des Seitenflügels, die sie nach Brechts Tod dem von ihr gegründeten Bertolt-Brecht-Archiv zur Verfügung stellte. Sie ließ eine zum Garten führende Veranda anbauen und zog 1957 ins Erdgeschoss. In dieser Wohnung lebte sie bis zu ihrem Tod am 6. Mai 1971.
Die Brecht-Weigel-Gedenkstätte wurde zu Brechts 80. Geburtstag, am 10. Februar 1978, eröffnet. Jeweils drei Räume der Wohnungen sind im Originalzustand erhalten. Ein Besuch ist nur mit einer Führung möglich (maximal acht Personen).

Weitere Einrichtungen des Brecht-Hauses sind das Bertolt-Brecht-Archiv mit dem Helene-Weigel-Archiv, die ebenfalls zum Archiv der Akademie der Künste gehören, sowie das Literaturforum im Brecht-Haus und ein Kellerrestaurant.

Öffnungszeiten Brecht-Weigel-Gedenkstätte

Die Besichtigung der Arbeits- und Wohnräume ist nur mit Führungen (maximal 8 Personen) zu den folgenden Zeiten möglich:

Di
10.00, 10.30, 11.00, 11.30, 14.00, 14.30, 15.00, 15,30 Uhr

Mi, Fr
10.00, 10.30, 11.00, 11.30 Uhr

Do
10.00, 10.30, 11.00, 11.30, 17.00, 17.30, 18.00, 18.30 Uhr

Sa
10.00, 10.30, 11.00, 11.30, 12.00, 13.00, 13.30, 14.00, 14.30, 15.00, 15.30 Uhr

So
11.00, 12.00, 13.00, 14.00, 15.00, 16.00, 17.00, 18.00 Uhr

Montags und an Feiertagen ist die Gedenkstätte geschlossen.

Bild wird geladen ...
 

British Embassy - Botschaft des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland

Wilhelmstrasse 70
10117 Berlin
Bundeswehrkrankenhaus Berlin

Bundeswehrkrankenhaus Berlin

Scharnhorststraße 13
10115 Berlin
Capital Beach Bar

Capital Beach Bar

Ludwig-Erhard-Ufer
10557 Berlin
Charming Styles

Charming Styles

Oranienburger Straße 27
10117 Berlin

Wir hier, in unserem kleinen Mikrokosmos unseres persönlichen Ministeriums für bestimmte Geschmäcker, haben recht eigene Ansichten.

Individualität ist uns sehr wichtig, deshalb gibt es bei uns weder einen Katalog, noch ein Teil in zehnfacher Ausführung. Bei uns werden Sie ausschließlich exklusive Einzelstücke finden.

Die üblichen Klischees von Pin up Kleidchen und ähnlichem, werden Sie auch nur am Rande finden. Die eigenständige Person an sich, welche mit unseren Stücken Ihre Persönlichkeit unterstreicht, möchten wir ansprechen. Massenware, Modekollektionen und sonstigem `Unfug´ leisten wir keinerlei Unterstützung. Dies alles im Übrigen zu Preisen, welche weit unter denen eventueller anderer Anbieter liegen. Wollten wir Reich werden, würden wir etwas anderes machen, wir haben Spaß an unserer Arbeit.

Wir mögen es, die heutige Zeit in welcher wir nun mal Leben, mit den `Schönheiten´ der damaligen Zeit auf zu werten. Mit dem heutigen `Design´ haben wir nichts am Hut, uns interessieren Techniken, Schnitte und sonstiges leider aussterbendes handwerkliches Können.

Wir haben noch nie eine `Modeschule´ von innen gesehen. Wir finden, daß Ideen nicht angelernt werden können / sollten. Wir haben unser Tun von alten Meistern der Schneiderkünste erworben. Man wird ja alt wie ne Kuh und lernt immer noch dazu, deshalb stehen uns auch heute noch alte Könner Ihres Faches zur Seite. Was uns z.B. ermöglicht Reparaturen an Originalen auszuführen, deren Technik heute nicht mehr viele mächtig sind.

Ab und an kommt es vor, das Kunden unsere Kleider für Originale halten, was für uns ein großes Kompliment ist.

Wir bezeichnen uns nach dem gleichnamigen Fachblatt der 40er Jahre für das gesamte Herren- und Damen-Schneidergewerbe als `Bekleidungskünstler´, ganz sicher nicht als `Designer´.

Selbstverständlich fertigen wir sowohl Damen- als auch Herrenmode der damaligen Zeit an.

Soviel zu uns, wer noch mehr wissen möchte kann gerne Fragen…

Öffnungszeiten

Mo:
-
Di: 13:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Mi: 13:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Do: 13:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Fr: 13:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Sa: 11:00 Uhr
-
16:00 Uhr
So:
-
 

Checkpoint Arkaden

Chalottenstraße
10117 Berlin

Tiefgarage

Höhenbegrenzung 2,00m

Mo - Fr          07:00 - 20:00Uhr

Stunde          €1,50

24 Stunden   €12,00

 

City 54 Hotel & Hostel Berlin

Chausseestrasse 54
10115 Berin - Bezirk Mitte
 

CJD Weihnachtsbasar

Reichstagufer 14
10117 Berlin
Clärchens Ballhaus

Clärchens Ballhaus

Auguststr. 24
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Liebe Gäste des Ballhauses und Gipsy-Restaurant Liebhaber,

es gibt jene Abende, die nach einer besonderen Stimmung verlangen, einer Mischung zwischen dem Wien des „Dritten Mannes“ und dem Paris der 30er Jahre, dem Berlin der Gründerzeit und des Jahres 2010. Sollte einen die Sehnsucht nach dieser Stimmung am ersten Donnerstag eines jeden Monats befallen, hat man Glück, denn es gibt dafür einen Ort: das Gipsy-Restaurant im Spiegelsaal von Clärchens Ballhaus.

Am Donnerstag, den 3. März 2011 findet das nächste Gipsy Restaurant im Spiegelsaal in Clärchens Ballhaus statt!
Wir freuen uns über Ihre Reservierung unter: reservierungen@ballhaus.de
oder 030 - 28 29 295.

Club R8

Club R8

Rosmarinstr. 8
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Wir sind die neue Clubkultur für Berlin!

In der angesagtesten Gegend in Berlin, direkt an der
Friedrichstraße befindet sich der neue Club R8 mit
exklusiver Bar & Lounge.

Die Raucher haben hier Ihre Privatsphäre, im eigens für Sie
abgetrenntem und klimatisiertem Raum - die Raucherlounge.
Mit einem erlesenen Zigarrenangebot kommen auch die Liebhaber
feinster Sorten nicht zu kurz. Nehmen Sie Platz wir servieren
Ihnen Ihren Drink mit der Zigarre dazu. Alles was die inter-
nationale Trinkkultur an feinen Branntweinen zu bieten hat,
können Sie bei uns kosten.

Erfreuen Sie sich an unserem Club R8, wir bieten Ihnen und
Ihren Freunden die Location, die Sie für Ihre Veranstaltungen,
Partys oder Feste in stilvollem Ambiente benötigen.

Wer beim Ausgehen Wert auf Stil, cooles Design, gute Musik
und ausgefallene Drinks legt, für den führt kein Weg am Club
R8 in der Rosmarinstraße 8 vorbei. Bis jetzt zeichnete sich das
R8 durch sein Ambiente und den regelmäßigen Auftritt inter-
nationaler Musikstars aus. Hier werden sich regelmäßig die
Top-Acts hinter den Plattenspielern die Ehre geben. Wir
sorgen für die nötige Abwechslung und holen Special Partys und
Acts wie Sets für euch ins R8, dadurch wird jede Clubnacht zu
einem unvergesslichen Erlebnis der ganz besonderen Art!
Jeden Donnerstag treffen sich hier in der After Business
Lounge Cocktailliebhaber zum zelebrieren des Feierabends.
Die gelungene Mischung von Club-Bar-Lounge zeichnet
sich im Club R8 durch konsequent durchgestyltes Ambiente aus, das bunte Lichtfarbspiel untermalt die Clubmusik.

Die Nachtschwärmer, bringen sich Mittwoch-, Donnerstag-,
Freitag-, Samstag- und Sonntagabend mit Cocktails in
Stimmung, zu den Beats der lokalen DJ-Größen. Um Mitternacht
wird es dann in unserem Club noch enger, im indirekt erleuchteten
großen Raum zwischen Foyer, VIP-Lounge, DJ-Pult und Bar.

Der Club R8 gehört zweifelsohne zu den stylisch
schönsten Clubs in Berlin. Stürzt euch ins pralle
Nachtleben und trefft viele nette Leute.
Mit der sehr stilgerechten Raucherlounge werden sowohl
Liebhaber exotischer Cocktails, exklusiv durch unseren
Barchef Kengy gemixt und serviert, angeprochen, als auch
die Kenner von ausgewähltem Whisky und Cognac.

Wer den Duft oder den Geschmack einer hochwertigen
Zigarre zu schätzen weiß, kommt in der Raucherlounge
voll auf seine Kosten. Im wohltemperierten Zigarren-
schrank erwartet den Gast eine erlesen Auswahl von
Zigarren aus Cuba und der Dominikanischen Republik.



 

CWC GALLERY

Auguststraße 11-13
10117 Berlin
Denkmal für die ermordeten Juden Europas - Holocaust-Denkmal

Denkmal für die ermordeten Juden Europas - Holocaust-Denkmal

Cora-Berliner-Straße 1
10117 Berlin

Das Gelände des Denkmals befindet sich am Rande des Großen Tiergartens, zwischen Ebert- und Wilhelmstraße.

Die planmäßige Anlegung und Parzellierung dieses Teils Berlins geht auf die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts zurück: Damals entstanden in diesem Abschnitt der Wilhelmstraße sieben Palais bzw. palaisartige Wohngebäude, zu denen jeweils ein streifenförmiger Garten gehörte.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts siedelten sich dort staatliche Instanzen und Ministerien Preußens, später des Deutschen Reiches an: Die Wilhelmstraße avancierte zur preußisch-deutschen Machtzentrale, und die hinter den Gebäuden gelegenen Grundstücke wurden zu Ministergärten.

Im nördlichen Teil dieses Bereiches, zwischen der Behrenstraße und der Hannah-Arendt-Straße, liegt das Gelände des Denkmals.

Bis 1945 haben sich dort die Gärten der Anwesen Wilhelmstraße 72 und 73 befunden.

Detektei Lentz & Co. GmbH

Detektei Lentz & Co. GmbH

Pariser Platz 4a 4a
10117 Berlin - Mitte

Detektive in Berlin: Diskreter Einsatz bei Betrugsfällen

Foto: MKPRESS Photography

In den 70ern war Ehebruch einer der häufigsten Gründe für den Einsatz eines Detektivs. Obwohl sich das Bild mittlerweile gewandelt hat und es weitaus mehr Ermittlungen im Wirtschaftsbereich gibt, suchen auch heute noch Ehefrauen und -männer Hilfe bei Detektivbüros. In der Hauptstadt bietet sich eine Detektei in Berlin an, die bereits seit 1995 in der Hauptstadt aktiv ist.

Wer mit seiner Affäre die Hauptstadt besucht und sich einige Sehenswürdigkeiten anschauen will, meidet am besten das Brandenburger Tor, denn da liegt die Schaltbasis der Detektive. Und wer will schon im Auge des Löwen flirten?

Hilfe bei Stalking
Aber nicht nur Ehepartner erhoffen sich im Betrugsfall Hilfe von einem Detektiv, auch Stalking-Opfer suchen immer häufiger Detekteien in ihrer Umgebung auf. Seit der gesetzlichen Regelung, die 2007 in Kraft trat, gilt Stalking immerhin schon als Straftat. Bei der Polizei fühlen sich aber immer noch viele Opfer hilflos oder unverstanden. Gut, dass Detektive auch in solch einem Fall professionelle Hilfe anbieten. Weitere Unterstützung können sowohl Opfer als auch Täter in der Stop-Stalking Beratungsstelle in Steglitz-Zehlendorf finden.

Detektive finden Vermisste und klären Sorgerechtsstreitigkeiten
Die Ermittler sind auch in der Lage, lange verschollene Personen wiederzufinden. Im Scheidungsfall ermitteln sie auch bei Unterhaltsbetrug und ähnlichen Angelegenheiten.

Arbeit als Kaufhausdetektiv
Immer stärker wird die Arbeit des Detektivs im wirtschaftlichen Bereich nachgefragt. So arbeiten sie unter anderem auch als Kaufhausdetektive. In Berlin gibt es aufgrund der zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten gute Gelegenheiten dazu, denn das Alexa, die Hackeschen Höfe und der KuDamm ziehen nicht nur kaufwütige Menschen, sondern auch Diebe an. Auch in vielen kleineren Läden der Hauptstadt kommt diese Berufsgruppe zum Einsatz.

Aufklärung von Lohnfortzahlungsbetrug und Markenpiraterie
Ein weiterer Punkt im wirtschaftlichen Bereich ist die Aufklärung von Lohnfortzahlungsbetrug. Dabei geht es um Blaumacher, die sich krank schreiben lassen, um währenddessen als Saisonarbeiter zu arbeiten oder private Renovierungsarbeiten durchzuführen.

Detektive kennen sich aber auch mit Abrechnungsbetrug, Bonitätsermittlung, Mitarbeiterdiebstahl, Markenpiraterie und Lauschabwehr bestens aus und wissen um die gängigen Tricks und Maschen. In der Großstadt Berlin müssen sie aufgrund der Verkehrs- und Parksituation im öffentlichen Bereich mindestens zu zweit ermitteln.

Was ist noch wichtig bei der Ermittlungsarbeit?
Detektive nehmen den Datenschutz sehr genau und wahren gegenüber dem Klienten höchste Diskretion. Die ermittelnden Detektive wissen nichts über seine Identität, was die Privatsspähre des Klienten schützt. Dazu müssen sich Detektive an geltendes Recht und Gesetz halten, vorsichtig, unauffällig und bedacht vorgehen. Um ihre Ziele zu erreichen und die Fälle aufzuklären, stehen ihnen professionelle Gerätschaften zur Verfügung.

Für eine Sofortberatung rufen Sie uns in Berlin direkt aus dem Festnetz und Mobiltelefon an unter (030) 300 145 745. Oder rufen Sie unsere Detektei in Berlin gebührenfrei unter (0800) 88 333 11 an.
Unsere Detektei ist für Sie werktags von 09-19 Uhr erreichbar.

Unsere freundlichen Mitarbeiter freuen sich auf ihren Anruf
Oder schildern Sie uns ihr Anliegen über unser
Kontaktformular

Kostenlose Servicenummern
Telefon: (0800) 88 333 11
Fax: (0800) 88 333 12

E-Mail: berlin@lentz.de
Internet: www.lentz.de


Detektei Lentz & Co. GmbH
Pariser Platz 4a (am Brandenburger Tor)
10117 Berlin

Tel.:(030) 300 145 745

Gesprächstermin vor Ort nur nach telefonischer Erstberatung!
Unsere freundlichen Mitarbeiter freuen sich auf ihren Anruf!

Öffnungszeiten

Mo: 09:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Di: 09:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Mi: 09:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Do: 09:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Fr: 09:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Sa:
-
So:
-
Bild wird geladen ...
Bild wird geladen ...
Bild wird geladen ...
Deutsche Bank KunstHalle

Deutsche Bank KunstHalle

Unter den Linden 13/15
10117 Berlin

Seit über drei Jahrzehnten ist das Engagement für die Gegenwartskunst ein essentieller Bestandteil der Unternehmenskultur der Deutschen Bank. Die Deutsche Bank KunstHalle steht für alles, was dieses Kunstengagement auszeichnet: Offenheit, Internationalität, Pioniergeist. Sie ist auch ein Bekenntnis zur Kunstmetropole Berlin. Gegründet 1997 als Deutsche Guggenheim, hat die Deutsche Bank den Galerieraum 15 Jahre gemeinsam mit der Solomon R. Guggenheim Foundation betrieben. Die Ausstellungshalle im Berliner Hauptsitz der Deutschen Bank ist als Plattform für internationale Gegenwartskunst etabliert und wird seit April 2013 unter neuen Vorzeichen von der Deutschen Bank fortgeführt. Die KunstHalle versteht sich als Ort für Entdeckungen – als Institution, die ebenso lebendig und in Bewegung ist wie die Hauptstadt. Ein Fokus der jährlich drei bis vier hochkarätigen Ausstellungen liegt auf neuen Kunstlandschaften und den Phänomenen einer globalisierten Gesellschaft. Die Sammlung Deutsche Bank wird in der KunstHalle neu erfahrbar – in Ausstellungen, die von Künstlern und internationalen Gastkuratoren konzipiert werden. Einen Höhepunkt des Programms bildet die Präsentation des „Künstlers des Jahres“ der Deutschen Bank, der mit einer großen Einzelausstellung geehrt wird. Zugleich bietet die KunstHalle ein Forum für junge Talente der internationalen Kunstszene in Berlin, die hier erstmals einem breiten Publikum vorgestellt werden.

Im Fokus: Die Sammlung Deutsche Bank

Mit den Schwerpunkten Arbeiten auf Papier und Fotografie ist die Sammlung ganz der Gegenwart verpflichtet. Der „Entwurfscharakter“ der Kunst ist ein wichtiger inhaltlicher Impuls für die Entstehung der Sammlung Deutsche Bank. Ausgehend von Werken der Moderne und der deutschen Kunst nach 1945 wurden seit Ende der 1970er Jahre zukunftsweisende Arbeiten gesammelt – mit Blick auf die Förderung junger Talente und aktueller Positionen. Neben dem Aufbau von signifikanten Werkblöcken, etwa von Joseph Beuys, Gerhard Richter oder Sigmar Polke, wurden auch immer Newcomer berücksichtigt. Fotografen wie Thomas Ruff oder Andreas Gursky waren bereits zu Beginn ihrer Karriere in der Sammlung vertreten, wie auch der Maler Neo Rauch. Zugleich wurde die Sammlung permanent verjüngt und internationalisiert. Ob Pop- und Minimal- Art, japanische Fotografie oder Young British Artists: Alle wesentlichen Strömungen nach 1945 sind hier repräsentiert. Heute liegt der Fokus der Sammlung verstärkt auf den neuen Kunstzentren in Afrika, China, Indien oder Südamerika, die in einer globalisierten Kultur immer mehr an Bedeutung gewinnen. Das spiegelt sich auch in der Kunstpräsentation in den Frankfurter Türmen der Deutsche Bank wider. Hier sind rund 100 internationale Künstler aus über 40 Ländern zu sehen, die für eine veränderte Kunstszene stehen. Die kritische Auseinandersetzung mit den Folgen von Globalisierung und Migration, überkommenen Geschlechterrollen oder dem Erbe der Moderne – das sind die künstlerischen Fragestellungen und gesellschaftlichen Anliegen, die diese Gegenwartskünstler beschäftigen und auch das Programm der KunstHalle prägen.

Öffnungszeiten

Mo: 10:00 Uhr
-
20:00 Uhr
Di: 10:00 Uhr
-
20:00 Uhr
Mi: 10:00 Uhr
-
20:00 Uhr
Do: 10:00 Uhr
-
20:00 Uhr
Fr: 10:00 Uhr
-
20:00 Uhr
Sa: 10:00 Uhr
-
20:00 Uhr
So: 10:00 Uhr
-
20:00 Uhr
Deutsches Theater

Deutsches Theater

Schumannstraße 13a
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Das Deutsche Theater in Berlin ist eine Sprechtheaterbühne mit einem festen und viel gerühmten Ensemble und wurde 1849 gegründet. Hinter seiner eleganten klassizistischen Fassade beherbergt das Deutsche Theater heute drei Bühnen: Das Große Haus mit ca. 600 Plätzen, die Kammerspiele mit ca. 230 Plätzen und die 2006 neu eröffnete Box.

Die Berliner Republik

Die Berliner Republik

Schiffbauerdamm 8
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Verehrte Gäste,
herzlich willkommen in der Berliner Republik. Kommen Sie näher und erleben Sie die einzigartige Atmosphäre von Berlins Hauptstadtkneipe. Ob Professoren oder Handwerker, Unternehmer, Journalisten oder Politiker: Alle zählen zu unseren Gästen. Hier trifft sich Berlin…

…und jeder trifft auf sein Lieblingsbier – 18 Sorten frisch gezapft vom Fass – gehandelt an der hauseigenen „BROKERS BIERBÖRSE“. Denn täglich ab 17 Uhr werden die Bierpreise dem freien Spiel des (Durst-)Marktes überlassen.

Heimatlich orientiert ist auch die Küche in der Hauptstadtkneipe. Mit Kleinigkeiten zum Bier nach Berliner Tradition oder mit köstlichen Gerichten aus Deutschland und der Altberliner Küche…wie bei Muttern!
„DET ALLET JEDEN TACH BIS 6:00 UHR FRÜH.“

Wir freuen uns auf Sie!

DISTEL Kabarett-Theater

DISTEL Kabarett-Theater

Friedrichstraße 101
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Die DISTEL am Bahnhof Friedrichstraße, zeigt intelligente, freche, politische Satire. Zwei Ensemblegruppen unterhalten das Publikum gemeinsam mit Musikern in witzigen Spielszenen, untermalt mit hitverdächtigen Songs. Über 100 000 Gäste besuchen uns jedes Jahr. 1988 durfte ein ganzes Programm nicht aufgeführt werden. Das nächste Programm konnte nicht mehr verboten werden und die Distel ging "Mit dem Kopf durch die Wende".

Doebele – Galerie und Kunstauktionen

Doebele – Galerie und Kunstauktionen

Gartenstraße 3
10115 Berlin - Bezirk Mitte

Seit Anfang 2007 haben wir unsere Zeigstelle in Berlin-Mitte eingerichtet. Die Galerie liegt inmitten Des bekannten Galerienviertels in der Gartenstraße. Dort und in den benachbarten Parallel- und Querstraßen Tummeln sich zahlreiche Galerien. 2006 fand dort die Berlin Biennale statt. Deshalb gehört inzwischen der Besuch der Auguststraße zum Pflichtprogramm des kunstinteressierten Berlin-Besuchers. Wir veranstalten in unseren Berliner Räumen jährlich drei Kunstauktionen und zeigen drei Galerie-Ausstellungen.

Während den Galerieausstellungen kann im hinteren Teil der Galerie gestöbert und entdeckt werden. Dort halten wir noch Schnäppchen aus dem Freiverkauf vergangener Auktionen bereit. Einer von uns wird Mittwochs bis Samstags in Berlin vor Ort sein, denn es ist uns wichtig, dass wir unsere Kunden persönlich bedienen und beraten.

In Effeldorf werden weiterhin Ausstellungen geboten, und wir laden wieder ein zu unserem jährlichen Gartenfest mit Eröffnung unserer Sommerpräsentation – es wird 2010 zum 12. mal stattfinden.

 

EMERSON Gallery Berlin

Gartenstraße 1
10115 Berlin - Bezirk Mitte

Im Herbst 2003 eröffnete mit der EMERSON Gallery Berlin ein neuer Schauraum in Berlin-Mitte. Im Herzen der Stadt, im expandierenden Galerienviertel "Mitte-Nord" zwischen Torstraße und Invalidenstraße gelegen, präsentiert die EMERSON Gallery Berlin neue Kunst und stellt insbesondere gesellschaftsbezogene Positionen zur Diskussion. Das Programm der Galerie des aus New York stammenden Inhabers Russell Radzinski stellt aktuelle Tendenzen zumeist junger Kunst vor, ohne medienspezifisch ausgerichtet zu sein. Gemeinsamer Nenner der vertretenen Künstler ist eine starke künstlerische Sprache und ein Œuvre, das aussagekräftige Standpunkte zur heutigen Gesellschaft erkennen lässt. Ein umfangreiches kulturelles Rahmenprogramm u.a. mit Lesungen, Performances und Podiumsgesprächen vertieft den Dialog mit dem Publikum und dient der Erörterung von Fragen, die durch die präsentierte Kunst aufgeworfen werden.

 

Erika Hess Eisstadion Wedding

Müllerstraße 185
13353 Berlin
Felix Clubrestaurant

Felix Clubrestaurant

Behrenstraße 72
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Genießen Sie raffinierte norditalienische Köstlichkeiten. Das einzigartige Restaurantkonzept, welches von Küchenchef Michael Jäger in Szene gesetzt wird ist seit Jahren sehr erfolgreich. Die daraus resultierende Kombination aus Essen und Trinken mit Musik, Spaß und Party kreiert im FELIX eine exklusive Club-Atmosphäre, die in der internationalen Clubszene ihresgleichen sucht.

FELIX ClubRestaurant Berlin

FELIX ClubRestaurant Berlin

Behrenstr. 72
10117 Berlin - Bezirk Mitte
Filmrauschpalast Berlin

Filmrauschpalast Berlin

Lehrter Str 35
10557 Berlin - Bezirk Mitte
 

Freudenhaus Hase

Hochstr 45
13345 Berlin - Bezirk Mitte
Friedrichstadt-Palast Berlin

Friedrichstadt-Palast Berlin

Friedrichstraße 107
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Mit über 700.000 Gästen im Jahr ist der Friedrichstadt-Palast die mit Abstand meistbesuchte Bühne Berlins.

Auf der größten Theaterbühne der Welt erleben 1.895 Gäste allabendlich Show-Entertainment pur.

Über 100 Künstler - exzellente Solisten, Tänzer, Musiker und Artisten - begeistern in Shows, die sogar größer sind als jede Ensuite-Show in Las Vegas.

Wer in Berlin etwas Außergewöhnliches und optisch Überwältigendes erleben will, für den ist der Friedrichstadt-Palast im die allererste Wahl.

 

GALERIE BERLIN, Küttner & Ebert GmbH

Auguststraße 19
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Galerie Berlin
Galerie für Malerei, Plastik und Grafik

Die Galerie wurde 1990 als private Gesellschaft gegründet und existierte davor schon in der DDR. Die Arbeit der beiden Kunsthändler und Eigentümer der Galerie, Rüdiger Küttner und Rainer Ebert, reicht bis in das Jahr 1974 zurück.

Dieser Umfang an Kenntnissen und Erfahrungen prägte und prägt das Profil der Galerie auf gesichertem künstlerischem Terrain. Eine Sammlergalerie mit einem im besten Sinne des Wortes konservativen Unterbau und einer zukunftsorientierten Phantasie.

Schwerpunkte sind die Leipziger- und Berliner Schule, sowie deren stilistisches Umfeld. Uns interessiert besonders die expressiv-figürliche Malerei (Bernhard Heisig, Lutz Friedel, Werner Liebmann), die neo-realistische (Gudrun Brüne, Clemens Gröszer), wie auch die expressiv-abstrakte (Walter Libuda, Hartwig Ebersbach, Gero Künzel) und lyrisch-abstrakte bis informelle Malerei und Bildhauerei (Joachim Böttcher, Klaus Hack, Sati Zech). Schließlich ist uns die Förderung junger und jüngerer Künstler innerhalb dieses Spektrums eine wichtige Verpflichtung (Christoph Bouet, Jens Elgner, Christopher Lehmpfuhl).

Rüdiger Küttner, geschäftsführender Gesellschafter

Rainer Ebert, geschäftsführender Gesellschafter

Ulrike Küttner, Galerieassistentin

 

Galerie Deschler

Auguststrasse 61
10117 Berlin - Bezirk Mitte
Galerie Förster

Galerie Förster

Schröderstraße 2
10115 Berlin - Bezirk Mitte

Sehr geehrte Kunstfreunde,

wir möchten Sie bzw. Euch gerne auf unsere neue Ausstellung aufmerksam machen, in der wir unter dem Motto „Lust und Linie“ Zeichnungen von fünf verschiedenen Künstlern zeigen.

Ute Krautkremer, Ray Malone, Nina Neumaier, Mady Piesold und Henning Rohde haben ihrer Lust auf Linie freien Lauf gelassen. Die unterschiedlichen künstlerischen Handschriften und Ideen machen die Ausstellung zum Feld für Entdeckungen. Es gibt Positionen zwischen temperamentvoller grafischer Fantasie, hintergründigem Fabulieren und minimalistischer Strenge zu finden.

Über Ihren Besuch in unserer Galerie würden wir uns sehr freuen.

Ihre
Gabriele Förster & Dr. Gregor Förster

Galerie Gesellschaft

Galerie Gesellschaft

Auguststrasse 83
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Öffnungszeiten:

 Di - Fr 12.00 - 19.00 Uhr  Sa 11.00 - 18.00 Uhr

Öffnungszeiten

Mo:
-
Di: 12:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Mi: 12:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Do: 12:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Fr: 12:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Sa: 11:00 Uhr
-
16:00 Uhr
So:
-
Galerie Hiltawsky

Galerie Hiltawsky

Tucholskystraße 41
10117 Berlin - Bezirk Mitte
 

Galerie Meisterschueler

Friedrichstraße 105b
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Herzlich Willkommen...

 

in einer Galerie? In einer Bar? Nicht, dass wir uns nicht entscheiden könnten. Wir wollen es einfach nicht. Wir sind davon überzeugt, dass man beides wunderbar kombinieren kann: Eine Galerie, die den Zugang zu zeitgenössischer Kunst ganz einfach und unkompliziert macht. Und eine Bar, in der man entspannt den Tag ausklingen lassen kann. Oder die Nacht.

 

Kommen Sie einfach vorbei und geniessen Sie. Einen leckeren Cocktail, ein wunderschönes Kunstwerk oder den herrlichen Blick auf die Spree.

 

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

GalliTheater In den Heckmannhöfen

GalliTheater In den Heckmannhöfen

Oranienburger Straße 32
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Theater wird Ereignis
unter diesem Motto bieten Ihnen die Galli Theater bundesweit spannende und sehenswerte Programme für Groß und Klein zum Zuschauen und Mitmachen.
1989 eröffnete das Galli Theater in Freiburg erstmals in eigener fester Spielstätte. Es folgten seit Mitte der 90er Jahre Theaterstandorte in verschiedenen Städten Deutschlands sowie mobile Theater Companies ohne feste Spielstätte. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten steht das dramatische Werk und die theaterpädagogische Arbeit Johannes Gallis, die in seinen Stücken einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden.
Im Kinderbereich werden vor allem die Grimmschen Märchen sowie Clowntheaterstücke inszeniert. Märchen, Mythen, der Clown und immer wieder das Verhältnis zwischen Mann und Frau bilden die Grundlage der Theaterinszenierungen für Erwachsene.
Besuchen Sie uns einmal, es lohnt sich.

Ihre Galli Theater

Gedenkstätte Berliner Mauer

Gedenkstätte Berliner Mauer

Bernauer Str. 111/119
13355 Berlin - Bezirk Mitte

Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist der zentrale Erinnerungsort an die deutsche Teilung, gelegen im Zentrum der Hauptstadt. Am historischen Ort in der Bernauer Straße erstreckt sie sich zukünftig auf 1,4 km Länge über den ehemaligen Grenzstreifen. Auf dem Areal der Gedenkstätte befindet sich das letzte Stück der Berliner Mauer, das in seiner Tiefenstaffelung erhalten geblieben ist und einen Eindruck vom Aufbau der Grenzanlagen zum Ende der 1980er Jahre vermittelt. Anhand der weiteren Reste und Spuren der Grenzsperren sowie der dramatischen Ereignisse an diesem Ort wird exemplarisch die Geschichte der Teilung nachvollziehbar.

Gedenkstättenbesuch

GREENshowroom

GREENshowroom

Hotel Adlon Kempinski, Unter den Linden 77
10117 Berlin
Grill Royal

Grill Royal

Friedrichstrasse 105b
10117 Berlin - Bezirk Mitte
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin

Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin

Invalidenstraße 50
10557 Berlin - Bezirk Mitte

Der Hamburger Bahnhof wurde 1874 als Kopfbahnhof erbaut, doch bereits 1906 aufgrund seiner zu geringen Größe zum Verkehrs- und Baumuseum umgebaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb der Hamburger Bahnhof zwischen Ost- und Westberlin im "Niemandsland" ungenutzt. Erst nachdem die DDR das Gebäude 1984 dem Land Berlin übergab wurde er schrittweise saniert.

1987 wurde der Hamburger Bahnhof der Stiftung Preußischer Kulturbesitz übertragen. Den 1989 ausgeschriebenen Wettbewerb zum Umbau des Hauses gewann der Museumsarchitekt Josef Paul Kleihues, der ein ideales museales Konzept für die vielgestaltige Nutzung des Museums entwarf.

Die große Eingangshalle dient als zentraler Orientierungsraum, der in alle weiteren Gebäudeteile führt. Von dort aus gelangt man zum zweigeschossigen westlichen Ehrenhofflügel, der als ständiger Ausstellungsort den Werken Joseph Beuys gewidmet ist. Im östlichen Ehrenhofflügel sind ein Restaurant und ein Veranstaltungsforum eingerichtet. Die große Halle und die modernen Galeriehallen werden für Sonderausstellungen genutzt.

Seit September 2004 ist die Friedrich Christian Flick Collection als Dauerleihgabe in den angrenzenden Rieck-Hallen zu sehen. Der Sammler übergab den Staatlichen Museen zu Berlin seine hochkarätigen Meisterwerke als Dauerleihgabe für den Zeitraum von sieben Jahren.

Ausstellungen

 

Haus der Kulturen der Welt

John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin - Bezirk Mitte

Das Haus der Kulturen der Welt

Das Haus: ein kosmopolitischer Ort für die zeitgenössischen Künste
Das Haus der Kulturen der Welt ist ein Ort für die internationalen zeitgenössischen Künste und ein Forum für aktuelle Entwicklungen und Diskurse. In der Hauptstadt Berlin präsentiert es künstlerische Produktionen aus aller Welt unter besonderer Berücksichtigung nichteuropäischer Kulturen und Gesellschaften.
Bildende Kunst, Musik, Literatur, darstellende Künste, Film, wissenschaftliche Diskurse und digitale Medien werden zu einem in Europa einzigartigen interdisziplinären Programm verknüpft.
In einer Zeit, in der lokale und nationale Fragestellungen untrennbar mit internationalen Entwicklungen verbunden sind, bringt das Haus die Vielstimmigkeit der Welt zu Gehör und macht diese für den innergesellschaftlichen Dialog produktiv. In Zusammenarbeit mit Künstlern und Experten bietet es den Besuchern Gelegenheiten zur gemeinsamen Auseinandersetzung mit den Konflikten, Herausforderungen und Fragen unserer Zeit: Wie hängen unsere Lebensverhältnisse zusammen? In welcher Zukunft wollen wir leben? Wie können wir unsere Welt intelligenter, aber auch poetischer gestalten?

Knotenpunkt zur Welt
Im Haus vereinen sich künstlerische und soziale Beziehungen zu einem besonderen Netz, das in und über Berlin hinausreicht.
Hier können die Besucher Kunst als Praxis des Experimentierens, Infragestellens und Entdeckens erleben. Kultur ist in permanenter Veränderung begriffen und umfasst sowohl Alltags- als auch Popkulturen. Damit stellen die künstlerischen Formate einen Bezug zu den Lebenswelten der Besucher her, bieten Möglichkeiten der aktiven Teilhabe und Identifikation. Vor dem Hintergrund der Transformation in Berlin, Deutschland und Europa ermöglicht das Haus eine Verortung in einer zunehmend komplexen Welt. Aus einer internationalen Perspektive reflektiert das Haus gesellschaftliche und globale Prozesse.

Für die Metropole Berlin
In der Einwanderungsmetropole Berlin bringt das Haus verschiedene gesellschaftliche Gruppen in ein Gespräch. Durch Kooperationen mit Universitäten und Initiativen vernetzt es seine internationalen Projekte mit lokalen Einrichtungen. Das Haus ist ein Forum und ein Treffpunkt für die vielen Berliner Einwohner mit engen Beziehungen zu den Kulturen der Welt. Mit dem Programm Lernen und Erleben entwickelt es kulturelle Bildungsangebote für Entdeckungslustige aller Altersgruppen und Hintergründe. Es eröffnet neue Räume des Wissens und ästhetischen Erlebens. Als Gastgeber empfängt das Haus auch Institutionen, Unternehmen und Vereine für Tagungen, Kongresse und Feiern.

Impulse setzen
Mit einem Frühlings- und einem Herbstschwerpunkt macht das Haus künstlerische und gesellschaftliche Prozesse erfahrbar, die für unsere globale Gegenwart relevant sind. Mit WORLDTRONICS präsentiert es internationale Entwicklungen in der elektronischen Musik. Das Sommer-Open-Air-Festival WASSERMUSIK verbindet Konzerte an der Spree mit Erlebnissen und Reflexionen rund ums Wasser. Weitere internationale Akzente setzen literarische Reihen wie „WortWelten“ sowie das auf künstlerische Lebenswerke fokussierte Format LIFELINES .
Zahlreiche Partner- und Kooperationsveranstaltungen, wie etwa die TRANSMEDIALE , werden im Haus präsentiert und entwickelt.
In einem Biennale-Turnus wechseln sich das Performance-Festival IN TRANSIT und das auf dokumentarische Künste fokussierte BERLIN DOCUMENTARY FORUM ab.

Seit 1989: Geschichte und Trägerschaft
1989 ist ein Jahr weltweiter politischer Umbrüche. Am 2. Januar diesen Jahres nimmt das Haus der Kulturen der Welt seine Arbeit in der Kongresshalle im Tiergarten auf. Das genreübergreifende und inhaltliche Programm der Institution ist in der Geschichte der Bundesrepublik einmalig. Das Haus beginnt Anfang der Neunziger, mit seiner Arbeit gegen Fremdenfeindlichkeit und für mehr Toleranz einzustehen. In der nächsten Phase erweitert das Haus durch die Einladung international renommierter Künstler und Kuratoren seine Reputation und verankert sich in der multikulturellen Szene der Stadt. Heute, in Zeiten der Globalisierung, steht es für einen „Rooted Cosmopolitanism“: eine Weltoffenheit, die sich der eigenen historischen und lokalen Verortung bewusst ist. Mehr zur Geschichte des Hauses...

Das Haus der Kulturen der Welt ist seit 2002 ein Geschäftsbereich der „Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH“, einer gemeinnützigen Gesellschaft, zu der auch die Berliner Festspiele und die Internationalen Filmfestspiele Berlin gehören. Es wird aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages finanziert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und projektbezogen gefördert vom Auswärtigen Amt.

Die Architektur
Sitz und Spielstätte des Hauses ist die Kongresshalle, ein architektonisches Wahrzeichen der westlichen Moderne. Das Gebäude entstand als amerikanischer Beitrag zur Internationalen Bauausstellung INTERBAU 1957 und sollte die Freiheit des Gedankenaustauschs verkörpern. Damit war der Bau von Beginn an mit Ideen der westlichen Moderne sowie der damaligen Ost-West-Positionierung verbunden. Diese Geschichte der Moderne unterzieht das Haus mit seinen Besuchern, Künstlern und Denkern einer kontinuierlichen kritischen Revision. Denn in einer globalisierten Welt gilt es, die Geschichten der Anderen mit dem Selbstverständnis der europäischen Gesellschaften in Beziehung zu setzen und zu verhandeln.

Außerordentliche Raumstruktur
Das Programm des Hauses der Kulturen der Welt ist auf die einmalige architektonische Struktur des Gebäudes ausgerichtet: Ausstellungshalle, Konzert- und Theatersaal, Konferenzraum, Produktionsstätte für Wissen und Erlebnisse, Ausflugsziel, Architekturdenkmal, Akademie, mitten im Tiergarten und an der Spree: Das Haus ist ein Ort der unterschiedlichsten Möglichkeiten, Vielfalt ist seine Stärke. Raumübersicht...

Wissens- und Experimentierräume eröffnen
Wesentliches Anliegen des Hauses ist es, immer wieder neue Perspektiven freizulegen. So bietet es mit Lernen und Erleben ein kulturelles Bildungsprogramm für alle Altersgruppen an.
Hier kann man Kunst entdecken, Musik machen und aktuellen Fragen auf den Grund gehen. Auch das Hausradio lädt zur aktiven Teilnahme ein, es produziert in Kooperation mit Klubradio Ltd. Live-Sendungen und Podcasts. Die international vernetzte Partneriniative culturebase.net stellt das „Who is Who“ der außereuropäischen Künste und Wissenschaften als Online-Ressource zur Verfügung. www.culturebase.net präsentiert Informationen von mehr als 1.000 Personen und Gruppen aus aller Welt.

Nicht zuletzt die Publikationen des Hauses bieten ein nachhaltiges Instrument zur Wissensvermittlung: Das Haus hat in seiner 20jährigen Geschichte rund 150 Publikationen und über 40 CDProduktionen veröffentlicht.

Ausstellungen

Haus der Kulturen der Welt Berlin

Haus der Kulturen der Welt Berlin

J.-F.-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
 

Head of Gold Hostel Berlin

Johannisstraße 11
10117 Berlin
 

Helter Skelter Hostel

Kalkscheunenstraße 4-5
10117 Berlin
Hotel Adlon Kempinski Berlin

Hotel Adlon Kempinski Berlin

Unter den Linden 77
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Hotel Adlon Kempinski Berlin. Eine lebende Legende heißt Sie willkommen.

Mit diesem Hotel verwirklichte Lorenz Adlon seinen Traum. Das ursprüngliche Gebäude brannte zwar bis auf die Grundmauern nieder, das Hotel aber blieb unvergessen. Heute erstrahlt das Hotel in neuer Eleganz und Pracht – sogar noch vornehmer als zu alten Zeiten. Und das Motto "Adlon verpflichtet" war noch nie so passend wie heute. Besuchen Sie uns und erleben Sie das legendäre Hotel Adlon Kempinski Berlin.

 

Informationsbüro Apartments am Brandenburger Tor

Behrstraße 1B
10117 Berlin
 

Internationales Handelszetrum IHZ

Dorothenstraße 30
10117 Mitte

Behindertenplätze, Frauenparkplätze
Barzahlung
Höhenbegrenzung 1,95m
494 Parkplätze (2 behindert)

Mo-So                24 Stunden
Stunde               €2,00
2 Stunden          €3,50
3 Stunden          €5,00
weitere Stunde  €1,00
Tagespreis         €15,00
Monatspreis       €100.00

 

Jugendgästehaus Hauptbahnhof

Lehrter Strasse 68
10557 Berlin
Kalkscheune

Kalkscheune

Johannisstr. 2
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Die Kalkscheune – der besondere Veranstaltungsort in Berlin Mitte ...für Ihre Tagungen, Konferenzen, Seminare, Workshops, Ausstellungen, Präsentationen, Bankett- und Galaveranstaltungen, Modenschauen, Preisverleihungen, Pressekonferenzen, Events etc.

An der Friedrichstraße gelegen, in Laufnähe zum Brandenburger Tor, zur Museumsinsel und nahe Hauptbahnhof bieten wir Platz für zehn oder bis
zu 1.500 Gäste.

Viele verschiedene Räume in einem denkmalgeschützten Gebäude und ein
grüner Innenhof bieten Ihrer Veranstaltung einen besonderen Rahmen.

 

Kinderbad Monbijou

Oranienburger Straße 78
10178 Berlin
King Kong Klub

King Kong Klub

Brunnenstrasse 173
10119 Berlin
Komische Oper Berlin

Komische Oper Berlin

Behrenstraße 55-57
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Mit intelligentem Musiktheater und wohldosierten, kleinen Skandalen – stets in deutscher Sprache gesungen – profilierte sich das kleinste der Berliner Opernhäuser.

Sex-Skandal an der Oper! Ruft die Boulevardpresse lüstern. Zuwendungen einstellen! Fordert DaimlerChrysler Berater Matthias Kleinert kleingeistig. So viel Schlagzeilen gab es lange nicht um die Komische Oper.

Kunstfabrik Schlot

Kunstfabrik Schlot

Chausseestraße 18
10115 Berlin - Bezirk Mitte

Man sagt der "Schlot" und meint Jazz, Swing und Bebop ebenso wie Comedy und literarischen Wortwitz. Der Schlot liegt zentral in Berlin, in einem Teil von Mitte, der noch entdeckt werden will. In den ehemaligen Kellerräumen einer alten Fabrik findet man einen der sympathischsten Clubs Berlins: authentisch, angenehm und weltoffen. Das aus Eisen, Stein und Holz gestaltete Interieur vermittelt einen freundlichen und kreativen Flair. Auf 160 qm finden 100 bis 250 Personen Platz.

Lanninger Bar

Lanninger Bar

Alt-Moabit 99
10559 Berlin - Bezirk Mitte

Die LANNINGER Bar: immer trendy, cool und entspannt.

Hier trifft man sich gerne bereits schon zum täglich wechselnden Lunch, zu leckeren Kleinigkeiten im Laufe eines Tages und gönnt sich einen duftenden Latte Macchiato am Nachmittag.

Live-Musik am Abend und eine Cocktail-Auswahl, die einfach legendär ist und seinesgleichen sucht.
 
Genießen Sie das moderne Ambiente bei einem perfekt gemixten Drink an der 14 Meter langen Bar oder nehmen Sie Platz in den gemütlichen Sesseln mit direktem Spreeblick.
 
Das LANNINGER  -  eine gelungene Symbiose aus Bar,
Restaurant und Davidoff Smoker's Lounge. Ein perfekter Ort für Liebhaber hochwertig gemixter Drinks und erlesener Spirituosen Raritäten.
 
Das einzige Mal, dass ich einen Drink ablehnte,
war, als ich die Frage missverstand.    (Will Sinclair)
 
Besuchen Sie die  Bar von Andreas Lanninger im eleganten Ambiente des ABION HOTELS in Berlin Mitte.

Lorenz Restaurant

Lorenz Restaurant

Unter den Linden 77
10117 Berlin - Bezirk Mitte

„Europäisch inspiriert, spannend und ausdrucksstark kochen“ – das ist das Hendrik Otto-Motto. Der neue, sternedekorierte Küchenchef im Lorenz Adlon hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Augen und vor allem den Gaumen der anspruchsvollen Lorenz Adlon Gäste zu überraschen. Inspiriert von den vielfältigen Einflüssen und Traditionen der europäischen Küche komponiert Otto meisterlich.

Madame Tussauds

Madame Tussauds

Unter den Linden 74
10117 Berlin - Bezirk Mitte
 

MEISSEN Flagship-Store Berlin

Unter den Linden 39 b
10117 Berlin - Bezirk Mitte
Mercedes Benz Fashionweek

Mercedes Benz Fashionweek

Straße des 17. Juni am Brandenburger Tor
10117 Berlin - Bezirk Mitte
 

Mercedes-Benz Gallery

Unter den Linden 14
10117 Berlin
Museum für Naturkunde

Museum für Naturkunde

Invalidenstraße 43
10115 Berlin - Bezirk Mitte

Anschrift

Museum für Naturkunde
Invalidenstraße 43
10115 Berlin
Deutschland
 

Öffnungszeiten
Di bis Fr: 9.30 - 18 Uhr
Sa, So und an Feiertagen:
10 - 18 Uhr
Mo geschlossen.
 

Eintrittspreise

Der Eintrittspreis beträgt während der Laufzeit von Sonderausstellungen

Erwachsene: 6,- Euro
Ermäßigt / Schüler ab 6 Jahre: 3,50 Euro
Vorschulkinder: frei

Familienkarten: 11,- Euro
Mini-Familienkarten: 6,50 Euro

Gruppenermäßigungen ab 10 Personen:

ermäßigt: 1,50 Euro/Person
normal: 3,50 Euro/ Person

Kartenzahlung möglich

Freier Eintritt

Vorschulkinder
bis zu zwei Lehrkräfte, Erzieherinnen oder Erzieher, die eine Schulklasse, Kinder- oder Jugendgruppe begleiten
ICOM-Mitglieder (Internationaler Museumsrat, International Council of Museums)
Mitglieder der Fördervereine des Museum
Mitglieder der WFTGA (the World Federation of Tourist Guide Associations)
Studierende der Berliner Universitäten und Hochschulen, die im Rahmen ihres Studiums an

Veranstaltungen des Museums teilnehmen
Inhaber des Presseausweises
Mitarbeiter anderer Berliner Museen, die sich als solche ausweisen
im Schwerbehindertenausweis eingetragene Begleitpersonen eines Schwerbehinderten

Das Fotografieren für private Zwecke in den Ausstellungen mit Blitzlicht (ohne Stativ) ist erlaubt.

Vor jeder Veröffentlichung, auch im Internet, ist die Zustimmung des Museums einzuholen.

Während der Laufzeit von Sonderausstellungen können die Eintrittspreise abweichen.

 

Kontakt
Tel. +49 (0)30 2093-8591
E-Mail info@mfn-berlin.de

Führungen
+49 (0)30 2093-8550


Ausstellungen

Bild wird geladen ...
Bild wird geladen ...
Bild wird geladen ...
Bild wird geladen ...
Bild wird geladen ...
Bild wird geladen ...
Bild wird geladen ...
Bild wird geladen ...
Bild wird geladen ...
 

Operncarreé

Französische Straße 39
10117 Mitte

Tiefgarage
Bezahlung in Bar oder Karte
140 Parkplätze

Mo-So              7:00-23:00 Uhr
45 Minuten      € 1,50
Tagespreis      € 20,00
     
Ausfahrt rund um die Uhr möglich

OSZ Bekleidung und Mode - Filiale II

OSZ Bekleidung und Mode - Filiale II

Albrechtstraße 27
10117 Berlin
Prime Time Theater

Prime Time Theater

Müllerstrasse 163
13353 Berlin - Bezirk Mitte
QUATSCH Comedy Club Berlin

QUATSCH Comedy Club Berlin

Friedrichstraße 107
10117 Berlin - Bezirk Mitte

Hier lacht Berlin.
In Thomas Hermanns’ QUATSCH Comedy Club stehen jede Woche Top-Comedians aus ganz Deutschland live auf der Bühne und bringen das Publikum zum Lachen.
Bekannt aus dem Fernsehen, präsentiert sich der Club Mix, Deutschlands bekannteste Stand-Up-Comedy-Show, fünf Mal pro Woche live im Souterrain des Friedrichstadtpalastes, Europas größtem Revuetheater! Im ureigenen historischen Flair der ehemaligen „Kleinen Revue“ werden das ganze Jahr über Tränen gelacht.
Der Club Mix ist das Herzstück des QUATSCH Comedy Clubs. In der gemischten Show präsentieren Comedy-Moderatoren von Donnerstag bis Sonntag je vier Comedians – von Newcomer bis Superstar. Die wöchentlich wechselnde Besetzung garantiert eine bunte Mischung an Gags, Gesichtern und Pointen.
Neben dem Club Mix gibt es regelmäßig Comedy-Specials, wie z.B. die hauseigene Talentschmiede, in der Moderator Ole Lehmann Nachwuchs-Comedians an jedem ersten Freitag im Monat ans Open-Mike lässt. Gastspiele einzelner Comedians, wie z.B. Ingo Appelt, Michael Mittermeier oder Murat Topal, runden das Programm ab.

QUATSCH Comedy Club Berlin - Club Mix
Donnerstag 20:00 Uhr Eintritt: 23,90 €, erm. 18,90 €*
Freitag 20:00 Uhr Eintritt: 25,90 €, erm. 20,90 €*
Samstag 19:00 Uhr Eintritt: 25,90 €, erm. 20,90 €*
Samstag 22:00 Uhr Eintritt: 23,90 €, erm. 18,90 €*
Sonntag 19:00 Uhr Eintritt: 20,90 €, erm. 15,90 €*
*nur an der Abendkasse
Abendkasse 18:45 Uhr, am Wochenende 17:45 Uhr (Samstagnacht: 21:30 Uhr) an Spieltagen
Saalöffnung eine Stunde vor Vorstellungsbeginn (Samstagnacht 21:30 Uhr)
Comedy-Specials und Gastspiele an weiteren Tagen nach Spielplan
Karten: 01805/25 55 65 (0,14 €/Min.) und an allen ticketonline.de Vorverkaufsstellen

 

Reingold

Novalisstrasse 11
10115 Berlin - Bezirk Mitte

Every Friday - Kentucky Dane on the Decks with new Jazz, Funk and Soul at 22:00 o clock

Satruday - 5, 12,19.02 - PCK with the electronic Lounge Orchestra and funky Sounds at 22:00 o clock

Satruday - 26.02 - MAURICE from the roaring 20`s with Big Band Sounds and electro Swing at 22:00 o clock

Restaurant Käfer

Restaurant Käfer

Platz der Republik 1
10557 Berlin - Bezirk Mitte

Als einziges Parlamentsgebäude weltweit beherbergt der Deutsche Bundestag ein öffentliches Restaurant, dessen gastronomische Leitung in unseren Händen liegt. Das Dachgartenrestaurant direkt neben der Glaskuppel bietet, begleitet von einem atemberaubenden Blick über die Stadt, moderne deutsche Küche ausschließlich mit frischen, regionalen Produkten und deutschen Weinen.

 

Schokoladen-Mitte

Ackerstrasse 169
10115 Berlin
 

Sommerbad Humboldthain

Wiesenstraße 1
13357 Berlin
 

Stadtbad Mitte

Gartenstraße 5
10115 Berlin
 

Stadtbad Tiergarten

Seyditzstraße 7
10557 Berlin
 

Strandbar Mitte

Monbijoustraße 3
10117 Berlin
 

Tabledance Bar Gold Club

Oranienburger Str. 37
10117 Berlin - Bezirk Mitte
 

Tabu Tabledance Bar

Rathenower Str. 38
10559 Berlin - Bezirk Mitte
The China Lounge Berlin

The China Lounge Berlin

Invalidenstraße 30
10115 Berlin - Bezirk Mitte

Veni, Vidi, Party!

The Kennedys

The Kennedys

Auguststraße 11-13
10117 Berlin

Die Kennedy-Sammlung der Camera Work AG ist eine der weltweit umfassendsten Zusammenführungen aus Fotoarbeiten, offiziellen Dokumenten, privaten Papieren und Memorabilien der Kennedy-Familie. 2004 wurden „The Kennedys“ als formale Sammlung weltweit erstmals in den Räumlichkeiten der Berliner Galerie Camera Work in der Kantstr. 149 vorgestellt. Das große Echo in den Medien und die beeindruckende Bestätigung durch den internationalen Besucheransturm ebenso wie das erhöhte Interesse der Berlinerinnen und Berliner schufen bei Camera Work den Wunsch nach einer würdigen Folgeausstellung, die sich aus einer Anfrage des römischen Bürgermeisters, Walter Veltroni, ergab.

Der frisch wiedergewählte Bürgermeister Veltroni, der in der Vergangenheit Artikel über die Kennedys veröffentlichte und der Familie persönlich sehr nahe steht, unterstützte von Anfang an die zweite, von Camera Work und DRAGO Arts konzipierte Ausstellung „The Kennedys“ im Hadrian-Tempel im antiken Zentrum Roms im April 2005. Camera Work stellte dort an die 700 Fotografien, ausgewählte Exponate aus dem ursprünglichen Familienbesitz – wie JFKs schwarze Aktentasche von Hermès, seinen ledernen Reisekoffer, seinen persönlichen Stempel – und Originaldokumente aus dem sowohl privaten als auch beruflichen Leben aus.

Die Eröffnung der Ausstellung in Rom, an der neben dem römischen Bürgermeister und anderen Honoratioren der Stadt auch Kerry Kennedy sowie weitere Familienmitglieder und der amerikanische Botschafter in Rom, Mel Sembler, teilnahmen, zog ein großes mediales und öffentliches Interesse nach sich, was zu einem großartigen Besucherandrang führte, der bis zum letzten Tag der Ausstellung anhielt und die enormen Besucherzahlen der Berliner Ausstellung noch übertraf.

Beruhend auf den positiven Erfahrungen aus Berlin und Rom, insbesondere angesichts des enormen Andrangs über Generationsgrenzen hinweg, entwickelte Camera Work in Zusammenarbeit mit einem Team um einen Amerikahistoriker des John F. Kennedy-Instituts der Freien Universität Berlin eine umfassende Museumsausstellung aus dem reichhaltigen Fundus an Fotografien, offiziellen Dokumenten, persönlichen Papieren und zahlreichen Memorabilien der Familie.

Öffnungszeiten

Mo:
-
Di: 11:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Mi: 11:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Do: 11:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Fr: 11:00 Uhr
-
19:00 Uhr
Sa: 11:00 Uhr
-
19:00 Uhr
So: 11:00 Uhr
-
19:00 Uhr

Museumsbesuche

 

The Westin Grand Berlin

Friedrichstrasse 158-164
10117 Berlin

   
Mit unseren Spezial- und Paketangeboten Berlin entdecken
Mit innovativen Spezialangeboten macht das The Westin Grand Berlin Ihren Hauptstadtaufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Ob Ausflüge zu den historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten Berlins, Theaterveranstaltungen der etwas anderen Art oder unvergessliche Konzerte mit Musikern und Dirigenten von Weltklasse - unsere Paketangebote sind Ihr Schlüssel zu den vielfältigen Attraktionen und Vorzügen Berlins.

theater 89

theater 89

Torstraße 216
10115 Berlin - Bezirk Mitte
Theater am Schiffbauerdamm

Theater am Schiffbauerdamm

Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin - Bezirk Mitte
Theaterzelt am Hauptbahnhof

Theaterzelt am Hauptbahnhof

Heidestrasse 30
10557 Berlin - Bezirk Mitte
 

Tiergarten


10557 Berlin

Was dem New Yorker sein Central Park ist dem Berliner sein Tiergarten. Das grüne Herz der Stadt schlängelt sich entlang der Straße des 17.Juni rundherum befinden sich Potsdamer Platz, Bahnhof Zoo, Brandenburger Tor und das Regierungsviertel. Der Park ist etwa drei Kiometer lang und ein Kilometer breit. Der Tiergarten bietet alles was einen Park ausmacht. Kunst und Kultur, Naherholung und Freiluftsport. 

Kurfürst Friedrich III. ließ den Park ende des 17.Jahunderts als "Lustpark für die Bevölkerung" anlegen. Seit dieser Zeit ist er mehrfach umgestaltet worden, doch immer noch frei zugänglich für Jedermann.

TIPI am Kanzleramt

TIPI am Kanzleramt

Große Querallee
10557 Berlin - Bezirk Mitte

Schon um die Jahrhundertwende amüsierten sich zwischen Kanzleramt und Haus der Kulturen der Welt Menschen. Das Theater wurde 2002 als Jubiläumszelt der Berliner Bar jeder Vernunft eröffnet. Unter dem aufregend geschwungenen Chapiteau ein festlicher Theaterraum, verbindet das Zelt einzigartiges Ambiente und spannende Unterhaltung mit exquisiter Gastronomie.

 

Traumstrand

Friedrich-List-Ufer 6
10557 Berlin - Bezirk Mitte
 

Venenzentrum Berlin am Spreebogen

Alt-Moabit 92
10559 Berlin - Bezirk Mitte
 

Vorderasiatisches Museum

Geschwister-Scholl-Straße 6
10117 Berlin

Das Vorderasiatische Museum ist neben dem Louvre und dem British Museum eines der bedeutendsten Museen orientalischer Altertümer der Welt. Auf 2000 Quadratmetern Ausstellungsfläche vermittelt es einen Eindruck von der 6000 Jahre umfassenden Geschichte, Kultur und Kunst in Vorderasien.

Sammlungscharakter

Die Sammlung befindet sich im Südflügel des Pergamonmuseums und verteilt sich über 14 Säle. Unter den bedeutenden Baudenkmalen, Reliefs und kleineren Objekten befinden sich weltberühmte Exponate, die von deutschen Wissenschaftlern ausgegraben worden sind. Sie stammen aus den sumerischen, babylonischen, assyrischen und nordsyrisch-ostanatolischen Regionen, dem heutigen Irak, Syrien und der Türkei.

Funde aus Uruk geben Aufschluss über die Anfänge der Schriftentwicklung im 4. Jahrtausend v. Chr. und über die Kunst und Kultur der Sumerer. Durch Tontafeln und Siegel ist die Verbreitung der Schrift im ganzen vorderasiatischen Raum belegt.

Einer der Hauptanziehungspunkte befindet sich in der Mittelachse des Gebäudeteiles. Dort erwarten den Besucher die weltberühmten Rekonstruktionen der riesigen, in leuchtenden Farben gehaltenen Prachtbauten Babylons: die Prozessionsstraße, das Ischtar-Tor und die Thronsaalfassade des Königs Nebukadnezar II. (604-562 v. Chr.). Unter Verwendung der glasierten Originalziegel, die aus zahlreichen Bruchstücken zusammengesetzt wurden, konnten Teile der Bauten in annähernd originaler Größe nachgebaut werden. Auf den Wandflächen finden sich Darstellungen von Löwen, Stieren und Drachen als Symbole der Hauptgottheiten Babylons.

Im Babylon-Saal befinden sich als besondere Anziehungspunkte das Modell des Hauptheiligtums des Stadtgottes Marduk, der "Turm zu Babel" und eine Kopie der bekannten Gesetzesstele des Königs Hammurabi.

Weitere hervorragende Werke altvorderasiatischer Monumentalarchitektur des 3. und 2. Jahrtausends v. Chr. aus Uruk sind rekonstruierte Teile von Tempelfassaden. Eine der Fassaden ist mit farbigen Tonstiften geschmückt, während die andere durch großartige Backsteinreliefs hervorsticht.

Besondere Erwähnung verdienen auch die assyrischen Palastreliefs aus Kalchu (9. Jahrhundert v. Chr.), der zeitweiligen Hauptstadt Assyriens. Die Rekonstruktion eines neuassyrischen Palastraumes wird bestimmt durch die Abgüsse der gewaltigen Türhüter-Figuren in Gestalt von Fabelwesen. Die künstlerischen und handwerklichen Fähigkeiten der Assyrer im 2./1. Jahrtausend v. Chr. zeigen Gefäße, Schmuck, Geräte, Ton- und Steinreliefs, Fliesen und kleinplastische Arbeiten aus unterschiedlichen Materialien.

Öffnungszeiten

Mo: 10:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Di: 10:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Mi: 10:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Do: 10:00 Uhr
-
20:00 Uhr
Fr: 10:00 Uhr
-
18:00 Uhr
Sa: 10:00 Uhr
-
18:00 Uhr
So: 10:00 Uhr
-
18:00 Uhr

Ausstellungen

 

Wempe Berlin

Friedrichstraße 82
10117 Berlin
Zollpackhof

Zollpackhof

Elisabeth-Abegg-Straße 1
10557 Berlin
ZOSCH - Berliner Veranstaltungs-Kneipe

ZOSCH - Berliner Veranstaltungs-Kneipe

Tucholskystr. 30
10117 Berlin
Foto: SMB

Öffnungszeiten

Mo
geschlossen
Di
10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Mi
10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Do
10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Fr
10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sa
11:00 Uhr - 20:00 Uhr
So
11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Eintrittspreise

Museumskarte
12,- EUR ermäßigt 6,- EUR



Informationen zu Ermäßigungen und freiem Eintritt

 

Besuchereingang

Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

Der Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin bei Google Maps


Information, Beratung, Buchung
030 - 266 42 42 42
(Mo-Fr 9:00-16:00 Uhr)
Information am Wochenende
030 - 266 42 30 40, 030 - 830 14 38

Informationen zum Rollstuhlverleih der Staatlichen Museen zu Berlin

Rollstuhlgeeignet

Verkehrsverbindungen

U-Bahn U6 (Naturkundemuseum)
S-Bahn S3, S5, S7, S75 (Hauptbahnhof)
Tram M6, M8, 12 (Naturkundemuseum)
Bus M41, M85, TXL (Hauptbahnhof); 120, 123, 147, 240, 245 (Invalidenpark)